Windows Mce

Mce Windows Mce

Windows Media Center (WMC) ist eine Software von Microsoft, mit der Sie Musik, Bilder und Filme abspielen können. Das Media Center ist eine der integrierten Windows-Funktionen, so dass es nicht einfach ist, es zu deinstallieren. Mithilfe von Windows Media Center können Sie auf alle Medien auf Ihrem Computer zugreifen und diese abspielen.

mw-headline" id="Funktionen">Funktionen[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Windows Media Center (WMC) ist eine von Microsoft entwickelte Lösung, mit der Sie Dateien, Fotos und Videos abspielen können. In Windows XP Media Center Version ist das Media Center bereits eingebunden; es wird als MCE abkürzt. Der MCE wurde zunächst als Windows XP Media Center Version einzeln angeboten.

Sie ist in den Benutzerbetriebssystemen von Microsoft unter Vista und Windows 7 integriert; sie muss unter Windows 8 aktualisiert werden. Das digitale Kabelempfangsprogramm nach dem in Europa gebräuchlichen DVB-C-Standard wird ohne den Erwerb von Fremdsoftware nicht angeboten. Die Software funktioniert in enger Zusammenarbeit mit dem Windows Media Player (WMP), der eine fortschrittliche Bearbeitungs- und Verwaltungssoftware bietet.

Sämtliche Mediendateien, die der WMC abspielen kann, können über das Netz an Fernsehgeräte mit Windows Media Center Extender oder Xbox 360 übertragen werden. Die WMC ermöglicht portable Endgeräte, die über USB als Speichermedium anerkannt werden. Im Allgemeinen werden Windows Mobile Endgeräte, Pocket PCs, Smartphones, Portable Media Player und USB-Sticks anerkannt.

Wenn Videos im Digitalrekorderformat aufgenommen werden, werden sie während der Datenübertragung mit einer niedrigeren Bitfrequenz in Windows Media Videos umwandeln. Die Analogformate PAL und NTSC sowie bis zu vier Fernsehkarten im Rechner werden als Standardformate aufbereitet. Windows 7 unterstüzt die digitalen TV-Formate ATSC, DVB, ISDB und QAM.

Das digitale Kabelempfangsprogramm nach europäischen Normen wird mangels geeigneter Frequenznachweise immer noch nicht gefördert. Außerdem können Sie die Musik über Composite- und Subwoofer-Eingänge wiedergeben und aufnehmen. Das Aufzeichnungsformat ist der hausinterne DVR-MS (Digital Video Recording by Microsoft), der aus einem MPEG2-Stream in einem ASF-Container besteht. Sie können die aufgezeichneten Videos als Video-DVDs über Windows Media Center oder Windows DVD-Maker speichern.

Mit der entsprechenden Hard- und Treiber-Konfiguration können auf die verschiedenen Eingaben der Sound-Karte zurückgegriffen und alte Analog- oder Digitalformate aufgezeichnet werden. Windows Media Center verwaltet und sichert die Dateien in der Standardeinstellung im privaten Musikverzeichnis. Sie sind in einer gemeinsam genutzten Mediathek aufgelistet, die das WMC und den Windows Media Player enthält.

Alle gängigen Bedienelemente stehen zur Verfügung, außerdem ist es möglich, durch längeres Betätigen der Jump-Tasten aufzuziehen, sofern das Datenformat dies bereitstellt. Nahezu alle von Windows Media Player abspielbaren Dateiformate können auch in Windows Media Center wiedergegeben werden. DVD-Videos können aus bestehenden Videos erzeugt werden, sofern sie als Windows Media Video, AVI oder MPEG-2 verfügbar sind.

Über Plug-Ins kann das WMC mit unterschiedlichen Funktionalitäten bestückt werden, die für Windows-Standardanwendungen eher unüblich sind. Partien waren bereits in Windows Media Center 2003 inbegriffen, wurden aber in neueren Version gelöscht und erst wieder mit Windows Vista hinzugefüg. Die im Lieferumfang enthaltenen Windows-Spiele, die mit einer Funkfernbedienung gespielt werden können, sind bereits dabei.

Auch andere Partien werden von den Gemeinden aufbereitet. Windows Media Center wurde mit Windows XP Media Center Ausgabe 2003 vorgestellt. Jeder dieser Versionen wurde bei der Weiterentwicklung von Microsoft ein Codename gegeben, um künftige und vorhandene "Wohnzimmerwelten" multi-medial mit dem Windows-Betriebssystem zu bedienen. Computer, die von Hersteller mit Windows XP Media Center Ausgabe ausgerüstet waren, wurden mit einer Fernsteuerung mitgebracht.

Es gab einen grünen Button mit dem Windowslogo. Mit dieser Schaltfläche, die als der MCE-Button bezeichnet wird, können Sie die Mediencenter-Schnittstelle aufrufen und von überall im Schnittstellenmenü zum Startpunkt zurückkehren. Der auffällige, gelbe Taster auf den Fernbedienungen von MCE wird oft als Symbol für das Mediencenter verstanden und wird daher von diversen Internet-Communities in den Namen und das Symbol integriert.

Das Windows Media Center wurde nach der Markteinführung von Windows Vista auch für den Endanwender verfügbar, so dass eine Fernsteuerung nicht mehr unbedingt mit den PC-Systemen verbunden war. Kodename: "Symphony" Diese Variante des MCE basierte auf Windows XP Professionell mit eingebautem Servicepaket Nr. 1 Diese Variante des MCE war erstmalig auch mit einer separaten System Builder-Lizenz verfügbar, die es schließlich ermöglichte, eigene Multimedia-Computer auf Windows-Basis zu bauen.

Im Rahmen des Updates wurde am 16. Februar 2005 ein Update-Paket namens "Windows XP Media Center Edition 2005 Scrollup 2" (Codename: "Emerald") veröffentlicht. Neben einigen kleinen Updates bietet es auch die Möglichkeit der Verständigung mit der Xbox der Xbox in den Versionen Windows Vista Ultimate und Home Premium. von Windows Media Center.

Das Benutzerinterface wurde reorganisiert und an das Aero-Benutzeroberflächendesign von Windows Vista angepaßt. Kodename: "Fiji" Innovationen in Windows Medien Center Fernsehpaket 2008 waren unter anderem: Auch das hochauflösende Fernsehprogramm (HDTV) nach dem H.264-Standard wurde im Mediacenter Fernsehpaket 2008 nicht aufbereitet. Die WMC in Windows 7 verfügt über die gleichen Features wie das Fernsehpaket 2008, beinhaltet aber benutzerdefinierte Anleitungen, neue Sounds und Bugfixes, die sich in einer deutlichen Steigerung der Leistung widerspiegeln.

Der im Lieferumfang enthaltene Windows Mediaplayer 12 kann zwar mit vielen Fremdformaten verwendet werden, jedoch können gewisse Dateiformate wie Matroska- und Ogg-Dateien nicht direkt wiedergegeben werden. Bei Besitzern von Windows 8 Prom war das Mediencenter bis zum Stichtag 30. September 2013 frei. Seither kann das Mediacenter-Paket zum Gesamtpreis von ca. 10 EUR erstanden werden.

Die DVB-C wird nach wie vor nicht unmittelbar unterstütz und kann nur durch den Erwerb von Fremdsoftware (z.B. MTVLink vom Hersteller DVBLogic) verwendet werden. Medienzentrum-Communities: MCE Community. bestätigt die Verfügbarkeit von Media Center Media Center Media Center Media Pack 2008.

Mehr zum Thema