Was ist Plissee

Worum es sich handelt

Pleated (französisch gefaltet) ist ein Flachgewebe mit künstlich geformten Falten. Das ist dir einfach entfallen. Der Plissee ist der Stern am Fensterdekor-Himmel. Denn das plissierte Gewebe sieht immer gut aus - und ist zudem ein echter Energiesparer.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Plissiert (französisch gefaltet) ist ein Flachgewebe mit künstlichen Faltungen. Faltengewänder sind seit der Antike bekannt und gelten wohl schon damals als dekorativer Blickfang. Es ist erst verhältnismäßig spÃ?t, dass Faltenjalousien auch an Abteilen, VorhÃ?ngen, Lampenschirme, Fensterjalousien usw. zu sehen sind. Geflochtene Faltungen bestehen aus zwei Kettfäden und einem Schußfaden auf einer Webmaschine, die mit Einrichtungen zur Stoffverdrängung oder variablem Schuß ausgerüstet ist.

Nachdem einige Schußfäden abgewebt wurden, wird nur die Plisseekette gekreuzt, die Basiskette verbleibt im unteren Fach und eine Plisseefalte (eine Plisseefalte) wird über die gesamte Stoffbreite ausgebildet. Der Plissee-Effekt kann durch den Gebrauch von Kreppgarn oder mit Fäden verschiedener Dehnbarkeit verstärkt werden. Gestrickte Falten können auf einer Wirkmaschine mit drei Führungsschienen hergestellt werden.

Die beiden Gleise funktionieren ununterbrochen, aber die dritte Schiene formt nur regelmäßig Ineinandergreifen. In der Stopzeit der dritten Legebarre klappt eine Falte neben den Gewinden hoch (siehe Abbildung rechts). Damit Falten hergestellt werden können, müssen die Geräte mit einer so genannten Blindverlegevorrichtung ausgestattet sein. Bei einer Strickmaschine mit zwei Konturen wird eine Falte durch die Kombination von Rechts-Rechts- und Rechts-Links-Weben erzeugt.

Drei bis vier Stiche in rechter und linker Bindung bilden einen vertikalen Strich, der sich nach dem Übergang zur rechten und rechten Bindung dreht und eine dauerhafte Falte im Gewirk ausbildet. Eine handgestrickte Falte (siehe Abbildung rechts) kann z.B. gemacht werden: 18 Stiche auf der rechten Seite (die erste Faltenseite), ein Stich ab (Bruch), 18 Stiche auf der rechten Seite (die zweite Faltenseite), ein Stich auf der linken Seite (interner Stich zwischen zwei Falten).

Die Plissierung ist ein Veredelungsprozess, der aus drei Arbeitsgängen besteht: Die Verpressung von Hofware geschieht durch Anwendung von Feuchtwärme auf Faltmaschinen; kleine Produkte werden von Hand verarbeitet. Ein sogenanntes Siroset-Verfahren wird zum Falten von Wollstoffen eingesetzt. Eine vermeintlich dauerhafte Plissierung wird hier mit 25 Prozent schwefelsäurehaltigen Sulfitkonzentraten erzielt.

Andere Formate können miteinander verbunden werden, z.B. Sonnenfalten, bei denen sich radiale, umlaufende Stehfalten vom Hosenbund bis zum Rand erweitern, oder Streifenfalten, eine Mischung aus schmaler und weiter Falte.

Mehr zum Thema