Was Erlaube Strunz

Das ermöglicht Strunz

"Was erlauben Sie Strunz zu tun", schätze ich, dass jeder Fußballfan diesen Satz kennt. Es ist 20 Jahre her: "Die leere Trinkflasche....

wozu darf Strunz dann berechtigt sein?"

"Vor 20 Jahren ist der bayerische Trainer Giovanni Trapattoni wie ein sizilianischer Wüstenvulkan explodiert. Auf den Tag der Besiedlung hat sich Giovanni Trapattoni sorgfältig eingestellt. "Trapattoni flüstert den Journalistinnen zu, dann geht die sagenumwobene Wut ihren Weg. "In Anlehnung an einen sprudelnden vulkanischen Stil entzündet Trap ein dreieinhalbminütiges Spritz-Feuerwerk, das er mit den mittlerweile flügeligen Wörtern "I've finished" auslöst.

Mit Namen: Thomas Strunz, "ist immer zu haben! "Außerdem: Mehmet Scholl und Mario Basler, die Trapattoni in Gesprächen nach dem Bankrott in Gelsenkirchen angegriffen hatten. "Während seiner kurzen Pause in Italien an einem montags ohne Training entwickelt er die Vorstellung von Abrechnungen. Dutzende von Mikrofonen zu schreien, ist "keine Spontaneität ", wie Trapattoni in seiner Biografie 2016 formuliert ("I have't finished yet").

Und er hatte auch noch einen Freund von mir, einen Italiener, als Journalist genannt, "weil ich wirklich einen Riesen-Tohuwabohu organisieren wollte". Das Ausmass seiner Wut habe die Akteure "alle schockiert", sagte Strunz anlässlich des 15. Jahrestages der "SZ". Mit dem Namen Strunz, so Trapattoni, wurde auch in Italien die Ausweitung der Tirade vorantreiben. Damals benahm sich der Mittelspieler wie ein kleines Mädchen, aber mittlerweile haben sich beide schon lange durchgesetzt.

Trapattoni (78), der nach beinahe 40 Jahren Coaching mit über 20 Titel in den Ruhestand geht, sagt, er sei amüsiert über den Herd, der "zur Sage wurde", wie er mitteilt.

"Strunz erlaubt was?": Wenn Giovanni Trapattoni ein Vulkan wurde.

Der Fussballtrainer Giovanni Trapattoni hat uns vor 20 Jahren Sätze für die Ewigkeit gegeben. Kaum jemand weiss jedoch, dass die Bilanz der Bilanzpressekonferenz fast in die Länge gezogen ist. "Als Giovanni Trapattoni am Donnerstag, den 11. Mai 1998, auf dem Weg zu einer der bekanntesten und unvergeßlichsten Pressekonferenzen der Welt war, konnte nur eine Person ahnen, was für ein historisches Ereignis dies sein könnte.

Hätte die Kajüte einen Hauptschlüssel gehabt, hätte ich Giovanni eingesperrt und den Hauptschlüssel weggeworfen", erzählt Hörwick lebhaft: "Ich schwör's. Aber was kaum jemand weiß: Giovanni Trapattoni wollte noch einmal in den Drucksaal zurück. "Der Media Director beruhigte Trapattoni und brachte ihn in die Bar. Wenn er die Tür zum Pressesaal nur einen Spalt weit aufmachte, sah er in einen aufgeweckten Ameisenbau hinein.

Eilig kehrte er nach Trapattoni zurück - und sagte: "Du, sie sind schon weg! "Wir müssen den Fans die Muschi vorführen! "Viele Jahre später nutzte auch jemand anderes ein bekanntes Beispiel aus der Medienkonferenz des Maestro. Die Fernsehsendung des Journalisten Claus Strunz begann unter dem wunderschönen Motto "What allow Strunz?

Nach einer schweren Schlappe, in der Trapattoni erneut den geringen Widerstand seiner Gegner kritisiert hatte, wollte er sie etwas unter Druck setzen. Er sagte, sie müssen endlich "Cojones" vorführen. Die Brasilianerin erzählte ihm etwas, Trap brachte das ganze Team zusammen und schrie energiegeladen und laut: "Wir müssen den Fans die Muschi vorführen!

Pussy, Pussy, Pussy, Pussy, ich will eine Pussy sehn! Die Trapattoni trunkierten und beteiligten sich dann freudestrahlend an dem Lachen. "Der Fußballexperte Trapattoni hat sich selbst nicht so ernst genommen." "In seinen besten Münchener Tagen hieß er in der "Abendzeitung" "Don Giovanni", und Bremens Geschäftsführer Willi Lemke veredelte ihn zum "Broadway-Star in der Provinz".

Solche Lobeshymnen von Giovanni Trapattoni waren immer etwas unangenehm: "Ich bin weder Lollobrigida noch Monroe, ich habe diese ganze Aufmerksamheit nicht verdient - ich bin nicht so gut. Denn der Hertha-Trainer Falko Götz, der damals unter zeitlichem Druck stand und bei einer Medienkonferenz lächelte, sagte: "Giovanni, du bist so gut, aber ich misse es...".

"Grundsätzlich ist es im Rückblick beinahe bedauerlich, dass Bayerns Medienchef Hörwick unter seiner Leitung am Tag der sagenumwobenen Medienkonferenz eine Verlängerung verhindert hat. Weil eines fest steht: Giovanni Trapattoni war an diesem Tag nicht wirklich am Ende.

Mehr zum Thema