Was Bedeutet Dvb T2

Dvb T2 - Was bedeutet das?

der digitalen Inhalte heißt Digital Video Broadcasting, kurz DVB. Die Bedeutung der DVB Unter DVB-T versteht man die erdgebundene Verteilung von digitalen Fernsehsignalen über die Antenne. DVB-T2 ist eine Fortentwicklung des DVB-T-Übertragungsstandards, der bei vergleichbarer Einspeisung wesentlich größere Datenübertragungsraten ermöglicht. Der Umstieg auf das neue Landfernsehen wird in mehreren Stufen erfolgen. Die Ballungsräume werden ab Ende MÃ?

?rz 2017 zunÃ?chst auf DVB-T2HD umgerÃ?

Bei weiteren Anfragen zu DVB-T2-HD steht Ihnen die Telefonnummer +49-331-58 56 96 06 (Montag bis Freitag von 9.00 bis 21.00 Uhr) zur Verfügung.

Das sind die Vorteile von DVB-S oder DVB-T

Die Bezeichnungen DVB-T oder DVB-S werden häufig im Zusammenhang mit TV verwendet. So können Sie etwa 20 bis 30 unterschiedliche Stationen abspielen. Abhängig von der jeweiligen Wohnregion senden neben ARD und ZDF auch Privatsender (z.B. RTL oder ProSieben) ihre Programme über DVB-T. Derzeit befindet sich das Unternehmen in der Umstellungsphase vom DVB-T1- zum DVB-T2-Standard.

Mit DVB-T2 ist eine sehr leistungsfähige Kodierung (H. 265) des Video-Signals möglich, um eine große Anzahl von Kanälen bei verhältnismäßig geringer Bandbreitendurchsatzrate aufzunehmen. Um die Jahresmitte 20199 werden alle DVB-T1-Sendungen ausfallen. Der alte DVB-T1-Receiver ist nicht mit DVB-T2 kompatible, daher wird eine neue Set-Top-Box oder ein neuer TV mit eingebautem Dekoder benötigt.

Das DVB-T2-Logo ist beim Einkauf zu beachten. Wozu sind DVB-S und DVB-S2? DVB-S ist ein von der ETSI entwickelter Norm, der den Empfang über Satelliten bezeichnet. Wie das terrestrische Fernsehen ist dieser Anspruch bereits in der zweiten Gerätegeneration DVB-S2: Hier werden die HD-Sender in der Regel über DVB-S2 und die SD-Sender über DVB-S ausstrahlen.

So werden z.B. WDR HD Aachen bzw. WDR HD Wuppertal weiterhin über den bisherigen DVB-S-Standard vertrieben. Das bedeutet für Sie als Endkunden, dass Sie vorzugsweise einen Empfänger haben sollten, der beide Normen erfüllt. Andernfalls wird ein externer Empfänger benötigt. Größter Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden Empfangsformen ist die Vielfalt der Kanäle: Je nach Provider können Sie ca. 20 öffentliche und weitere 20 Privatsender gegen eine Gebühr über das terrestrische Fernsehen erhalten.

Wenn Sie nur die öffentlich-rechtlichen Programme anschauen wollen, entstehen keine zusätzlichen Kosten für das neue landesweite Kabel. Bei allen Privatsendern müssen Sie ca. 60 pro Jahr ausgeben. Eine weitere Neuerung des DVB-T2-Standards ist der bessere Mobilfunkempfang bei hoher Geschwindigkeit, der mit einer sensiblen Satelliten-Antenne natürlich nicht erreicht werden kann.

Beim Satelliten-Fernsehen ist die Zahl der Kanäle deutlich größer. Hier sind mehrere hundert Stationen üblich. Sie müssen nur zahlen, wenn Sie auch Privatsender in hochauflösender Qualität erhalten wollen. Sie können jedoch öffentliche Programme in hochauflösender Form und Privatsender in SD kostenfrei empfangn.

Mehr zum Thema