Test 46 Zoll tv

Testen Sie 46 Zoll Fernseher

July um 18:46 Uhr, 10, 837, nach hisenseuser Produkttyp: LED TV; Bildschirmform: Flach; Bildschirmdiagonale (Zoll):: 65 Zoll; Bildqualität: UHD 4K; Bildwiederholrate: True Motion 100;

SMART TV: Ja. 117 cm (46"), Full HD 1080p, DVB-T/C/S2 46PFL7655K/02 Ähnliche Produkte finden. Infos zu Produkteinführungen & Produkttests. LED Smart TV 32 Zoll Bluetooth, USB, Full HD Perfekt für das Schlafzimmer! monsterdealz.de] - 01.09.2018 - 20:46 Uhr Fernsehen 80cm 31 Zoll Panasonic HDMI.

Großbildfernseher im Größenvergleich zwischen 46 und 52 Zoll

In der Zwischenzeit gehört ein Fernsehgerät mit Full-HD-Auflösung zum Sound. Seit der diesjährigen Berliner Funkkausstellung sind die Fernsehgeräte mit großen Diagonalen stark gesunken. Das Samsung LE46A676 mit 46 Zoll (117 cm) ist beispielsweise für fast 1500 EUR zu haben.

Sogar ein Apparat mit 52 Zoll Bildschirmdiagonale (132 cm), wie in unserem Sony KDL52W4000 verglichen, kostet zur Zeit weniger als 1600 EUR. Heutzutage kostet ein 46-Zoll-Fernseher weniger als ein 32-Zoller vor sechs Jahren.

Insbesondere der Bildkontrast und der Schwarzpegel haben sich sogar deutlich verbessert. Allerdings geht der Weg jetzt in Richtung Hochglanz-Paneele. Der jüngste Test des neuesten Samsung LE40A856 hat gezeigt, dass ein Ende dieses Trends wahrscheinlich nicht in Aussicht steht. Es ist natürlich nett, wenn das Paneel so wunderschön leuchtet, wenn der TV aus ist.

Aber in beiden Faellen kaufen Sie einen Apparat aus den verschiedensten Gruenden. Man weiß, dass der Plasma-Fernseher nur für Heimkino-Anwendungen gedacht ist, und gerade darin besteht seine Kraft. Gardinen für unseren vergleichenden Test von vier spannenden Geräte mit einer Diagonale zwischen 46 Zoll und 52 Zoll.

Auch wenn die Werkstoffe nicht besonders auffällig sind, ist dieses Produkt eine technische Besonderheit, die unsere Beachtung verdienen. Der Kraftstoffverbrauch ist bei einem 46-Zoller gut im mittleren Feld, also gibt es keinen Anlass zur Aufregung. In der Grundeinstellung paßt sich die Bildhelligkeit dementsprechend an. Mit dem Display 2 von JVC wird klar, dass das Display mehr oder weniger serienmäßig hinterleuchtet ist.

In den roten und grünen Bereichen ist der Reichtum der Farbe verhältnismäßig zeitlos. Unter dem Begriff Gamma versteht man das Farbspektrum aller Geräte. Das Gesamtergebnis ist vergleichsweise mittelmäßig. Man stellt den Schirm auf 50% Lichtstärke und 50% Bildkontrast ein und prüft dann auf einem in 64 gleiche Quadrate aufgeteilten weissen Schirm, ob alle Bereiche gleichmäßig erleuchtet sind.

Alles in allem ist das Resultat recht gut, und es gibt keine Lecks, trotz einer recht starken Dezentralisierung des Höhepunkts. Selbst im besten Falle ist das Resultat mit einer Ansprechzeit von 20 Millisekunden noch sehr mager. Die Kontraste sind jedoch einer der schwierigsten Aspekte. Mit den Bildbearbeitungen von Sony oder Philips ist es noch nicht so weit.

Sehr merkwürdig.... Das Ding kommt in der Standard-Auflösung recht gut aus. Der 42-Zoller, der Phillips Typ 42PFL9603H, wurde von uns bereits geprüft und zugelassen. Die Leistung von Phillips bei einer UVP von knapp 2500 EUR dürfte jedoch überzeugend sein.

Die Kosten für dieses Produkt betragen 1900 EUR. Der neue Philips TV hat wie sein kleiner Schwesternbruder in 42 Zoll ein sehr gelungenes Produkt. Der runde Schnitt steht im Gegensatz zu den aktuellen, schlanken Konkurrenzprodukten wie dem Scarlet von L'LG. Mit DLNA ist es möglich, den TV über eine Netzwerkverbindung mit einem Computer zu verbinden, um Videos und Audiodateien zu laden.

Das Philips Modell ist werkseitig etwas zu kühl gestellt. Die Normalbetriebsart ist 9300 K, was für LCD-Fernseher zur Zeit die Norm ist, obwohl der Standardwert 6500 K sein sollte. Das Gesamtbild der einzelnen digitalen Filter ist sehr spannend, hat aber bedauerlicherweise einen sehr negativen Einfluss auf die Farbwiedergabe, wie die folgende Kennlinie zeigt: "Das Resultat ist etwas besser als beim JVC, aber wir haben schon viel besser abgeschnitten.

Der Schwarzwert ist gut und der Gegensatz dementsprechend, besonders bei einer so imposanten Brillanz. Außerdem empfiehlt es sich, die Lichtstärke durch Anpassung von Bildkontrast und Bildhelligkeit auf 250 cd/m2 zu reduzieren. Das ist übrigens auch eine der größten Schwachstellen dieses Models. Lichtstärke und Bildkontrast können nicht getrennt voneinander angepasst werden.

So ist es sehr schwer, eine wirklich passende Umgebung zu bekommen, und eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten von Kontrast u. Lichtstärke können zur gleichen Leuchtkraft beitragen, aber ein ganz anderes optisches Resultat haben. Die Farbintensität dieses 47-Zoll-Gerätes ist im Standard-Bereich, bei den Farben Schwarz und Weiß vielleicht etwas besser. Das ist die optimale Lichtverteilung im ganzen Test mit einer Lichtstreuung von nur 10% über das ganze Paneel.

Bisher geht es dem Unternehmen gut. Mit einer Ansprechzeit von 11,5 ms ist der Phillips 47PFL9603H recht gut. Einige Ähnlichkeiten mit dem vorher geprüften Modell Phillips 42PFL9603H. Wer einen Phillips will, sollte sich daher für die 47-Zoll-Version entschieden haben. Hier hat sich das Unternehmen auf die Bildverarbeitung spezialisiert.

Die Farbintensität ist vor allem in den roten Tönen phantastisch, was im Gegensatz zu einigen Konkurrenten wie z.B. Samsung steht. Die Kontraste sind wirklich verblüffend dank der hervorragenden schwarzen Tiefe, eine wohltuende Veränderung dessen, was Sie von dieser Diagonalen gewöhnt sind. Das ist kein Hindernis bei der Hochskalierung von Filmen, aber bei klassischem Blu-ray ist das Resultat zwar vollkommen, aber beinahe beunruhigend echt.

Bei VGA ist das Resultat mäßig. Bei den Philipps sind sie auf der Rückwand. Entgegen den Erwartungen ist das Resultat recht gut. Jedoch wird die ergonomische Gestaltung des Geräts etwas unterschätzt. Für Heimkino-Fans ist dieses Gerät jedoch interessant, zumal sich der Bildkontrast der 47 Zoll Panels deutlich erhöht hat.

Das Sony KDL52W4000 ist gigantisch: ein Full-HD-Gerät mit einer Diagonalen von 52 Zoll. Es ist daher eines der größten Stücke dieses Testes, das Juwel der neuen Premium-Serie von Sony. Der Test der 40-Zoll-Version, der Sony KDL40W4000, war ebenfalls ein Vergnügen. Auch wenn das Resultat etwas besser ausfällt als bei den Vorgängern.

Die Benutzeroberfläche von Sony ähnelt der der von Sony für die PSI. Hier hat Sony es vorgezogen, DLNA nicht zu verwenden. Aber wenn Sie es einschalten, werden Sie bald feststellen, dass es sich um ein 52 Zoll Modell handel. Die Sony KDL52W4000 verfügt über hervorragende Farbwerte, insbesondere im Gegensatz zu den beiden Vorgängermodellen. Die Normalbetriebsart ist 9200 K.

Die Kontraste sind vergleichbar mit denen des 40-Zoll-Modells der Firma. Im Auslieferungszustand ist die Beleuchtung auf 8 gesetzt, was zu einer eher geringen Leuchtdichte von ca. 220 cd/m2 führt. Für 250 cd/m2 müssen Sie diese auf 9 steigern, was uns angesichts der Entfernung, die Sie von diesem großen Fernsehgerät haben müssen, angebracht ist.

Dies ist der erste TV in diesem Test mit breiter Hintergrundbeleuchtung: Der grüne Bereich wird richtig intensiv. Die Farbintensität des Gerätes ist jedoch sehr gut. Immerhin ist dieses Gerät das einzigste im Test. Das Sony KDL52W4000 bietet also ein gutes Resultat. Das Sony KDL52W4000 ist etwas weniger ansprechbar als das gerade eingeführte Kreuz.

Die Folge: Der Mittelwert beträgt 16,4 ms, was für Konsole-Spiele ausreicht. Weniger stark als die 32-Zoll-Version, die Sony KDL32W4000, ist die Solarisierung, und diese Neuerung ist alles andere als luxuriös. Bei den Ausführungen mit einer Diagonalen ab 40 Zoll gibt es ein etwas reiferes Paneel mit einer Aufloesung von zehn Bits, waehrend die 32-Zoll-Version nur acht Bits hat.

Beinahe hätte Sony in diesem Falle ein gutes Gefühl für die Lüfter gehabt, denn die hochauflösende Darstellung ist viel weniger überzeugend als in der vorherigen Generation. Damit haben Sie sicher den erwünschten " Kino-Effekt ". Dieses Fernsehgerät macht wirklich einen gigantischen Job und bekommt selbst aus den schlimmsten DVDs ordentliche Fotos.

Das Resultat ist jedoch nicht ganz so gut wie beispielsweise das 47-Zoll-Modell von Philips. Aber auch bei Video-Spielen ist der Monitor etwas träger als der von Philips. Allerdings ist das Gaming-Erlebnis sehr erfreulich, da sich der Gegensatz nicht immer ändert. Das Sony KDL52W4000 ist ein sehr guter Flachbildfernseher. Sony hat in dieser Beziehung jedoch bereits gute Erfolge erzielt, so dass dieser TV etwas flexibler ist als frühere Geräte.

In der Boutique gibt es das Handy für 1690 EUR, im Netz kann man auch auf 1400 EUR kommen. In der Tat, dieses Erzeugnis ist jetzt im Mittelpreissegment des Produzenten, der gegenwärtig keine Obergrenzen zu haben scheint. Das ist das wirtschaftlichste Testgerät. Der Toyota Prius unter den Flatscreens ist mit einem Stromverbrauch von nur 167 W der ideale TV.

Werkseitig ist der Leuchteinsatz gut voreingestellt, wie die folgende Messgröße beweist: Auch hier erzielt das Aggregat das beste Resultat dieses Test. Die Normalbetriebsart ist 9300 K, aber die warme Betriebsart 1 mit 7000 K ist viel akzeptabler. Die Kontraste sind hervorragend. Unglücklicherweise weist das Eye-one Display 2 einen Mangel an Farbintensität in den Rot-Tönen auf, ein Charakteristikum der Baureihe, da dies bereits beim 32-Zoll-Modell und der 40-Zoll-Version LE40A676 Aufmerksamkeit erregt hatte.

Die Farbenpracht ist bedauerlicherweise nur mäßig. Da es keine Lichtleckagen gibt, befindet sich das Messgerät im Mittenfeld. Für den Anwender erscheint die außerordentlich gute Lichtverteilung des Modells nicht erreichbar. Mit einer durchschnittlichen Ansprechzeit von 12 ms ist sie genauso gut wie die des Phillip. Das Display ist vom Umfang her eines der besten in diesem Test.

Es gibt jedoch zwei Gründe zu klagen: Erstens ist der Reichtum an Farben in den roten Tönen weniger gut als sonst. Das ist der schönste Screen, den wir je für DVD und DVB-T sahen. Die Ergebnisse sind nicht ganz so eindeutig wie beim 40-Zoll-Modell. Es ist auch einer der besten TV-Geräte, die zur Zeit für Video-Spiele erhältlich sind.

Das Resultat ist hier besser als zuvor, aber trotzdem wirklich ergreifend. Das Samsung LE46A676 kann nicht das späteste vom neuen sein, aber es ist noch ein ausgezeichnetes Fernsehapparat, das in hohem Grade empfohlen wird. Das Resultat ist bei herkömmlichen DVDs aufgrund der Pixelgröße nicht so gut wie bei seinem kleinen Brüderchen in 40 Zoll, aber es ist immer noch das Bestmögliche, was man in dieser Grösse zur Zeit auf dem Weltmarkt hat.

Der 46-Zoller aus der Produktreihe des Koreaners ist einer der wenigen wirklich vielseitig einsetzbaren Fernsehgeräte mit exzellenter HD-Wiedergabe und korrekter Bildwiedergabe in PAL-Standard-Auflösung.

Mehr zum Thema