Samsung Monitor Kalibrieren

Kalibrierung des Samsung Monitors

Bei einer ausgeklügelten Bildbearbeitung sollten Sie den Monitor kalibrieren! Der Monitor sollte kalibriert werden, um Fotos auszuwerten. Korrekt kalibrieren Diese Monitoreinstellungen sind gut für Ihre Gesundheit.

Kalibrierungsbildschirm

Falls gedruckte Fotografien nicht so aussieht wie auf dem Monitor, sollten Sie Ihren Monitor kalibrieren. Wie das geht, erfahren Sie im Umgang mit Windows Onboard-Geräten und einem so genannten Farbmessgerät. Unglücklicherweise sind die Screens der IT-Welt nicht werkseitig eichfähig. Bei einem Monitor kann die Färbung völlig anders erscheinen als bei einem anderen.

Warten Sie vor der Kalibrierung mind. 30 min, da sich die Einfärbung je nach Monitor zeitlich verändern kann. Stellt die Anzeige auf die werkseitigen Einstellungen zurück. Dies kann über die Hardwaretasten am Monitor erfolgen, s. auch: Anpassen des Bildschirms - das ist der richtige Weg. Lesen Sie die Bildschirmanweisungen und folgen Sie dem Wizard, um Gamma, Helligkeit, Kontrast und Farbbalance einzeln einzustellen.

Zum Schluss können Sie die Farben des Bildschirms vor und nach der Kalibration auswerten. Für eine zuverlässige Grundkalibrierung benötigen Sie ein Farbmessgerät. Dies ist ein kleines Messgerät, das auf dem Monitor platziert wird, die Farben des Bildschirms mißt und die Korrektionsdaten an die Monitorsoftware übermittelt. Empfehlenswert ist der Spyder5Pro: Hier sehen Sie ein Video-Tutorial des Herstellers, das Ihnen die Vorgehensweise zeigt: Lassen Sie den Monitor vor dem Kalibrieren mind. 30 min lang durchlaufen.

Zurücksetzen auf die Werkseinstellung. Stellen Sie nun den Monitor so ein, dass er so eben wie möglich ist, damit das Farbmessgerät gut auf dem Monitor anhaften kann. Befolgen Sie die Anleitungen auf dem Display. Sie müssen unter anderem den Hersteller des Monitors festlegen und auch, welche Einstellmöglichkeiten (Helligkeit, Kontrast, Hintergrundbeleuchtung etc.) in den eigenen Einstellmöglichkeiten des Monitors zur Verfügung stehen. Erst dann platzieren Sie das Farbmessgerät auf dem Monitor und verbinden es über den USB-Anschluss mit dem PC, wenn der Software-Assistent Sie dazu auffordert. In diesem Fall wird das Farbmessgerät mit dem USB-Anschluss verbunden.

Der Deckel des Fühlers wird als Ausgleichsgewicht hinter dem Monitor aufgehängt. Nach Abschluss der Kalibration sehen Sie die Bildschirmfarben vor und nach der Kalibration. Darüber hinaus erzeugt die Anwendung ein Farbschema, das bei jedem Start von Windows zur Korrektur von Farbtönen gemäß der Kalibration wird. Diejenigen, die mit einer professionellen Bildverarbeitung ihr eigenes Einkommen verdienen, sollten die Kalibration etwa einmal im Monat durchführen, um farbliche Abweichungen des Bildschirms aufgrund von Alterungserscheinungen aufzufangen.

Mehr zum Thema