Panasonic test

Der Panasonic-Test

Die spiegellose Panasonic Lumix DC-GX9 Systemkamera mit hochklappbarem Sucher. Schließlich ist das Etui sauber gearbeitet und macht keinen "windigen" Auftritt. Somit gibt es neben zwei Auslösungen ( "Auslöser" für Bilder, "Programmwahlschalter" für Videos), einem guten Klickstopp und dem etwas ruhigen Belichtungs-Korrekturrad auch zwei klass. Stellräder, mit denen sich Paramter wie Öffnung und Verweildauer getrennt voneinander regeln lassen. Zum Beispiel die Belichtungszeiten.

....

Es ist bedauerlich, dass die Flash-Taste ausschließlich mechanischer Natur ist und es nicht zulässt, dass neben dem Zusammenklappen auch die Flash-Funktion eingestellt werden kann. Es können auch drei der Schlüsseltasten programmiert werden, wenn Sie eine andere als die angegebene Funktionalität wünschen. Schließlich können in einem Favoriten-Menü bis zu 23 Menüeinträge auf drei Unterseiten gespeichert werden. Auf dem faltbaren Berührungsbildschirm werden weitere frei belegbare Funktionen angezeigt, andere können über das Quick-Menü aufgerufen werden.

Panasonic kommt zugunsten der Kompaktierung ohne den sonst übliche Schwenk- und Kippmechanismus aus, dafür kann das hinter der Fotokamera liegende Bildschirm um 45° nach unten und 80° nach oben geneigt werden. Es reicht aus, um Fotos aus der Perspektive eines Frosches und über Menschenmassen hinweg zu machen, aber wenn Sie Fotos von sich selbst in Selfies lieben, ist die Verliebte von Selfies die ideale Wahl für Sie.

Das Gerät kann um 90° geschwenkt werden, was die Fotografie aus vielen Blickwinkeln erheblich erleichtert. Allerdings können Brillenträger den Sucher nicht vollständig sehen, aber es gibt zumindest eine weit reichende Durchmesserausgleich. Dies ist auch unbedingt notwendig, denn mit 260 Aufzeichnungen nach dem CIPA-Standard ist die Batterielebensdauer nicht gerade lang.

Desweiteren ist der Pioneer X9 ebenfalls mit den Betriebssystemen UHS I, SDXC und LDHC verbunden, aber die Schnittstelle versagt nicht zu sehr mit einer Speicherrate von etwas weniger als 40 Megabyte pro Sekunde. Der Pioneer Chipsatz ist auch mit dem Pioneer Chipsatz zu haben. Der Panasonic Lumix DC-GX9 verfügt über eine breite Palette interessanter Funktionalitäten, vom Anfänger bis zum anspruchsvollen Amateur. An dieser Stelle hat Panasonic am geringsten eingespart.

Darüber hinaus erfasst das Modell PX9 sowohl die Bewegung des Objekts als auch des Photographen und nutzt den eingebauten Sensor-Shift-Bildstabilisator in Verbindung mit dem objektivoptischen Bildstabilisator, um hinreichend kurze Belichtungszeiten zu vermeiden. Wenn Sie wollen, können Sie den Aufzeichnungen mit verschiedenen Filter einen gewissen Style hinzufügen, das Modell PX9 ist nicht geizig in seiner Wahl.

Das Modell X9 verfügt über einen sehr geräuscharmen und vor allem vibrationsarmen Elektromagnetverschluss, der bis zu 1/4.000 Sekunden schnelle Verschlusszeiten ermöglicht. Die geräuschlose Elektronikblende ermöglicht zwar auch bis zu 1/16.000 Sekunden kürzere Belichtungszeit, aber der Rolling-Shutter-Effekt kann bei kurzen Bewegungsabläufen zu einer Verzerrung des Objekts mitführen. Mit der Belichtungsreihe können bis zu sieben Bilder mit einem maximalen EV-Belichtungsabstand aufgenommen werden, was eine manuellen HDR-Aufnahme ermöglicht.

Das Modell Pioneer X9 macht Serienaufnahmen mit einer Geschwindigkeit von neun Einzelbildern pro Minute. Wir haben in bester JPEG-Qualität 140 Bilder in Serie erreicht, aber in Raw gibt es nur 31, was für die meisten Anwendungsfälle ausreichend sein sollte. Mit 7,4 Einzelbildern pro Minute muss man klarkommen, denn dann sorgt der rasante DFD-Autofokus dafür, dass viele Aktionsmotive gut im Blickfeld bleiben.

Aufgrund der Kontrastbasis ist jedoch nicht immer eine einwandfreie Scharfstellung bei sich bewegenden Objekten garantiert. Allerdings fällt einem gelegentlich auf, dass es mit Kontrast funktioniert, besonders bei einer 4-karätigen Auflösungsrate. Nahezu serienmäßig sind die attraktiven 4K-Fotofunktionen, die auch die LX9 mitbringt. So kann man 30 Einzelbilder pro Sek. mit mindestens 8,3 Megapixel auflösen.

Mehr zum Thema