Monitor für Fotografen

Bildschirm für Fotografen

Bestes Display für die Bildbearbeitung: Screens für Fotografen und Grafikdesigner getestet Bester Monitor für die Bildverarbeitung: Diese Modelle sind für Grafikkünstler und Fotografen geeignet. Es ist alles andere als leicht, den besten Monitor für die Bildverarbeitung zu wählen. Screenshots für Fotografen und Grafikdesigner müssen besonderen Anforderungen genügen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Weil der am besten geeignete Monitor für die Bildverarbeitung nicht nur die Farbe auf besonders natürliche oder farbechte Weise wiedergibt.

Screens für Fotografen und Graphiker müssen auch den so genannten AdobeschenRGB-Farbraum betreiben. Möglicherweise haben Sie sich bereits über die Einstellungen von swb und AdobeRGB für Ihre Fotokamera Gedanken gemacht. Bei der Beantwortung dieser Frage ist es am besten, bei der Firma ansässig zu sein. Dies ist ein Farbbereich, den die meisten Displays zu nahezu 100 Prozentpunkten ausfüllen, während das breitere AdobeRGB-Farbspektrum oft nur zu 70 Prozentpunkten oder noch weniger ausmacht.

Dies kann nur der für die Bildverarbeitung am besten geeignete Monitor leisten. Demgegenüber hat der am besten geeignete Monitor für die Bildverarbeitung mehr Flackern: Screens für Fotografen und Graphiker haben einen Anteil von mind. 90-prozentigen AdobeRGB. Jeder, der beispielsweise in einer Druckerei, Fotoagentur oder Vorstufe im CMYK-Farbraum tätig ist, sollte dies bei der Prüfung und dem Abgleich besonders beachten.

Empfehlenswert sind auch eine höhere Betrachtungswinkelstabilität durch modernste IPS-Technologie, eine Lichtstärke von mehr als 250 cd/m2 und ein guter Schachbrettkontrast von mind. 150:1. Es ist auch notwendig, den Monitor regelmässig zu justieren. Diejenigen, die diesen Komfort nicht haben, sollten eine Option wie den Data Color Spyder 5 erhalten und zumindest einmal im Jahr auf ihrem Monitor auf Echtheit überprüfen.

Mit AdobeRGB im Testfall die besten Monitore: Wir stellen Ihnen den besten Monitor für Fotografen mit einem Farbraum von mind. 90 prozentigen AdobeRGB in der tabellarischen Darstellung vor. Weil der Sieger des Tests wahrscheinlich das Preis-Leistungs-Verhältnis der meisten Hobbyfotografen übertrifft, stellen wir Ihnen auch unseren preiswerteren Preistipp vor. Das Modell CG248-4K von Éizo ColorEdge ist zur Zeit der Sieger unter den Bildschirms.

Und das aus guten Gründen: Der 24-Zoller mit gestochen scharfer Ultra-HD-Auflösung bietet das bestmögliche Ergebnis im Testbetrieb. Die 323 cd/m leuchten verblüffend hell, der kräftige Schachbrettkontrast von 178:1 ist erfreulich, und neben rund 100 prozentigen Schwarz-Weiß-Bildern bedeckt das Éizo mit 98,4 prozentig fast den gesamten AdobeRGB-Raum. Doch nicht nur der Monitor sieht fachgerecht aus, sondern auch der Kostenvorteil.

Obwohl der Preis verhältnismäßig niedrig ist, verfügt der Assus PA249Q über nahezu den gleichen AdobeRGB-Farbraum wie der Testsieger. Im Vergleich dazu bietet der Assus PA249Q einen sehr guten Wirkungsgrad. Aber das sollte den meisten Fotografen und Bildredakteuren genügen.

Mehr zum Thema