Miracast Tablet

Mirakast Tablette

Die Miracast Videosysteme für die Verwendung von Apple (iOS, iPad, iPhone) und Samsung, Sony, HTC (Android) Tablets und Smartphones. Miracast: Geeignet für Tabletts und Empfänger Auf dieser Seite findest du Miracast-kompatible Endgeräte und Tabletts, mit denen du dank Miracast Daten auf deinen Fernseher übertragen kannst. In der Wi-Fi Alliance ist nun eine beträchtliche Anzahl von Smart-Phones und Fernsehern aufgeführt, die von Miracast als Quell- oder Anzeigegeräte zertifiziert sind. Viel klarer ist die Übersichtlichkeit bei Android-Tabletts und handelsüblichen Medienadaptern, die über den Anschluss an das Fernsehgerät über WLAN verfügen.

In den folgenden Übersichten haben wir einige dieser Produkte aufgeführt.

Kabellose Datenübertragung mit Miracast, NFC & Co.

Immer mehr Bilder, Musiktitel und Videos ruhen auf einem Smartphone oder Tablett. HDMI-Adapter sind für Apples iPhones und iPads sowie für viele andere mobile Endgeräte und Tabletts verfügbar, mit denen Bilder und Töne direkt auf das Fernsehgerät übertragen werden können. Beinahe ein klassischer Trend in diesem Bereich: Viele mobile Geräte können als DLNA-Server konfiguriert werden, auf die von DLNA-kompatiblen TV-Geräten oder Set-Top-Boxen über WLAN kabellos zugegriffen werden kann.

Wird die gewünschte Anwendung nicht vorab auf dem Handy oder Tablett aufgesetzt, befinden sich mehr als ein gutes halbes Jahr später mehr als ein Drittel der Anwendungen in den App-Stores von Apple und Google oder in den Inhouse-Stores von Gerätenherstellern wie Acer, HTC oder Samsung. Die Beständigkeit von Bewegtbildinhalten ist auch abhängig von der Signalleistung und Belastung des genutzten WLANs.

Deshalb hat Apple sein AirPlay (ehemals AirTunes), das ursprünglich nur für Audioinhalte entwickelt wurde, um Videostreaming ergänzt. Vor allem bei Bildern und Videoclips ist diese - für Apple typische - Losung auf kalifornische Gerate gro? begrenzt. Am besten geeignet für Bild-Inhalte ist die Apple Fernsehbox Apple Fernseher, die für rund 100 EUR erhältlich ist.

Aber durch den Fortschritt der Smart TV Boxen gibt es nun auch Non-Apple-Lösungen, die die Videoübertragung über AirPlay bereitstellen. Google hat mit Miracast ein Gegenstück zu Apple AirPlay für sein eigenes mobiles Betriebssystem geschaffen. Mit dem Streaming-Protokoll ist eine Bild- und Tonübertragung über WLAN mit Full HD-Auflösung bis zu 1080p und Surround-Sound bis zu einer Konfiguration von 6.1 mit den Codecs AAC und AAC3 möglich.

Mit HE-AAC (High Efficiency Advanced Audio Coding) verbreitet das Fraunhofer-Institut die optimale Codec-Generation, die fünfte Generation, viele Blu-ray Player sind auch mit Miracast kompatible. Google hat mit Google Cast eine weitere Möglichkeit zu Airplay und Miracast im Wettbewerb. Es wurde auch für Musik-Streaming mit Google Cast for Audio entwickelt.

Googles Plan mit Google Cast sieht so aus, als hätte er große Absichten. Es besteht eine gute Chance, dass dies auf Miracasts Rechnung geschieht. Ohne Miracast Unterstützung kam die neueste Gerätegeneration von Next-Generationen - der New-Express 6 und der New-Express 9 - auf den Markt, jedenfalls ab Lager. Der Online-Händler hat mit Amazon Fling eine Variante zu Google Cast gefunden, mit der Benutzer Video- und Audio-Inhalte von Smartphones und Tablets auf Feuer-Fernseher und Feuer-Fernsehstick übertragen können.

Seitensprung ist mit Feuer OS, Android und OS und kann leicht für Cast-kompatible Anwendungen aktualisiert werden. Das funktioniert in der Regel so: Sie aktivieren den Koppelungsmodus durch Drücken einer Taste auf dem Bildschirm des Lautsprechers oder eines Smartphones oder Tablets, legen das mobile Gerät kurz auf den Bildschirm des Lautsprechers und warten auf die Verbindungsbestätigung.

Bei der Audioübertragung wird dann wie bisher das hoch datenkomprimierte Blue-Tooth-Protokoll Advanced Sound Distributions Profile nach A2DP verwendet. Für den Stereo-Betrieb baute er seine Blaulichtlautsprecher des Herstellers Sikmu aus, die bisher nur als Monokonfiguration angeboten wurden. Die Umsetzung ist clever: Der Leistungsdatenstrom verläuft zunächst per Funk über Funk zur Boxnummer 1 und wird von dort per WLAN zur Boxnummer 2 übermittelt.

Darüber hinaus kann das Gerät auch auf DLNA-Quellen im Heim-WLAN zurückgreifen und Audio-Streaminginhalte mitnehmen. Mit der Funktechnologie wird das zuletzt zum Handy oder Tablett führende Verbindungskabel wirklich ersetzt, indem die Batterien nun auch kabellos geladen werden. Diese Ladetechnologie ist bereits in zahlreiche Smart-Phones wie die Nokia-Modelle 820 und 920 oder die von Google angebotene Modelle 4, 5 und 6 integriert (Test bei Connect).

¿Wie erhalten Sie digitale Bilder und Töne von Ihrem Handy zu Ihrem TV oder AV-Receiver, ohne eine HDMI-Buchse installieren zu müssen?

Mehr zum Thema