Metz tv Neuheiten 2014

Der Metz Fernseher Neuheiten 2014

Der TV-Hersteller Metz hat sein Produktportfolio erweitert und die Planea TV-Familie eingeführt. Mit Metz Pureo 49, 43, 32: Einstiegs-TV mit Full HD. Abwechslungsreich, billiger und mobil: Die TV-Neuheiten 2014 24.04.2014, 15:00 Uhr Die TV-Highlights des Jahres 2014 sind hochauflösende und preiswerte UMTS-Fernsehgeräte, aber auch natürlich sowie teurere Geräte mit großen Auslagen.

Zu Jahresbeginn nutzen die TV-Hersteller verschiedene Fachmessen und Informationsveranstaltungen, um die neuen Models für die Monate präsentieren zu präsentieren - aber auch, um neue Technikeinführungen an die Öffentlichkeit zu bringen. Der UHD von Samsung, der UE40HU6900 mit 40 Zoll Bildschirm, ist unter für erhältlich: für 349 EZR.

Es wird in den Tagen nächsten zum Verkauf stehen. Dazu geht es aber auch anders: Mit 110 Zentimeter und UHD-Auflösung hat Samsung seinen bisher größten TV-Gerät in Deutschland - für flappe 150. 000 EUR. Bei für neu Anschlüsse kann Samsung mit der clevere zusätzlichen Anschlussbox Connect One ", die zukunftsträchtig unter aufrüstbar ist, punkten.

Auch Panasonic ist besorgt über die Zuführung von Ultra-Hochleistungsfilmen und rüstet seine Fernsehgeräte mit so vielen Anschlüssen wie möglich. Bei Sony wird eine besondere Augenweide und Aufmerksamkeit auf den Sound gelegt: Einige Models verzichteten auf einen speziellen dünnen-Rahmen zugunsten von geeigneten Lautsprechern. Diese sollen für einen gleichbleibenden Betrachtungswinkel bieten, da der Betrachter über über die ganze Bildbreite den selben Weg hat.

Bei vielen Anbietern spielt die Steuersoftware bisher eine etwas nachgeordnete Funktion - so der Tenor, wenn man sich die Schwächen in den Steuerungskonzepten ansieht. Mit Android präsentiert Philips das Fernsehen, das Geräte für die ganze Bandbreite der Anwendungen aus dem Play Store öffnet. Das mobile Betriebssystem ist von LG an das mobile Betriebssystem Internet unter für angepasst und unter führt wird es ab Mitte des Jahres auf einigen Geräten verfügbar sein.

3-D ist zum Standardprodukt geworden â?" aber nur noch als zusÃ?tzliche Funktion. Für der Markt gibt es in diese Richtungen, aber keine aktuelle Pläne.

Wieder dabei: Löwe und Metz - Wirtschaftlichkeit

Jeder, der einen eigenen TV-Gerät "Made in Germany" haben möchte, hat nur die Wahl zwischen drei Unternehmen: Loewe, Metz und Technisat. Loewe präsentiert mit dem OLED-TV "picture 7", der in der 55-Zoll-Version 4990 EUR oder mehr kostet, einen Hightech-Fernseher mit einem schwenk- und klappbaren Anzeige. "â??Wir sind uns Ã?berzeugt, dass wir auch im Wettbewerb sehr erfolgreich sein werdenâ??, sagt Markus HÃ?lsges, GeschÃ?ftsfÃ?hrender Partner von Loewe Technologies.

Das Kronacher Traditionsunternehmen kann auf gute Neuigkeiten zurückgreifen. Im Jahr 2013 beantragte das Traditionsunternehmen die Zahlungsunfähigkeit und es wurden mehr als 100 Stellen abgebaut. Im Jahr 2014 trat ein finanzieller Investor in das Unternehmensumfeld ein. Die Gesellschaft tritt nach der Restrukturierung unter dem Namen Loewe Technologies auf. "â??Alle unsere Erzeugnisse werden in Kronach, Deutschland, entworfen, weiterentwickelt und produziertâ??, sagt Hüsges, "wir haben es unseren Kundinnen und den Kunden in der Tat mit QualitÃ?t und innovativem design made in Germany zu tun.

"Dasselbe gilt für Zirndorf, auch Bayern, bei Metz. So etwas wie der Maybach unter den dt. TV-Herstellern will das Traditionsunternehmen werden. Metz und Loewe setzen mit der "Novum OLED" auf die aktuellste Bildtechnik. Doch Norbert Kotzbauer, Leiter von Metz Consumer Electronics, ist davon Ã?berzeugt, dass die Kundinnen und Kunden der Handlanger der Marke bleiben werden.

In Metz wird das Fernsehen als "wesentliches Merkmal der Lebenslandschaft vieler Haushalte" angesehen. "â??Ein Metz ist so konstruiert, dass Raum fÃ?r echte Sprecher bleibt. Metz will sich durch einen speziellen Dienst auszeichnen. In der Folge des Todes des Firmengründers Paul Metz führte seine Frau Dorothee Heena Metz das Unternehmen weiter und zog sich erst 2010 aus dem Geschäftsbetrieb zurück.

Metz gab dann vor der japanischen Konkurrenzsituation mit ihren tieferen Sätzen auf. Die Gesellschaft ging im Jahr 2014 in Konkurs. Im Jahr 2014 wurde das Verlagshaus aufgelöst und die TV-Sparte ging an den chinesische Fernsehhersteller Skyworth. Laut Metz profitieren die Mitarbeiter nun von einem kostengünstigeren Gemeinschaftseinkauf und dem Zugang zu neuen Techniken.

Metz ist trotz der China-Verbindung nach wie vor eine deutschsprachige TV-Marke, sagt Kotzbauer. "â??NatÃ?rlich können wir nicht mehr alle Arbeitsgänge von A bis Z in Deutschland durchfÃ?hren und nur noch Komponenten "Made in Germany" verwendenâ??, gibt er zu. "Technisat, gegründet 1987, hat wesentlich mehr Mitarbeiter. "Trotz der gestiegenen Lohnnebenkosten denkt Technisat zurzeit nicht daran, die Fertigung nach Asien auszulagern", sagt Kön in den Vorjahren.

"Auf der IFA will Technisat mit der "Technimedia UHD+SL" auch mit einem neuen Fernsehgerät punkten. Bei der IFA will Technisat auch mit einem neuen Television....". Bei aller Technologie Made in Germany - die drei Produzenten benötigen viel Durchhaltevermögen, um sich in ihren Marktnischen gegen Samsung und LG, die koreanischen Marktleader, durchsetzen zu wollen. Die Firmen Metz, Technisat und Moewe wollen nicht mitarbeiten.

Mehr zum Thema