Löwe Kaufen Preis

Lion Kaufpreis

Hier sind die Preise pro Tierkopf übersichtlich aufgelistet. In den Online-Portalen werden die höchsten Preise von den Raubkatzen erzielt. Empfohlene Verkaufspreise der Loewe Technologies GmbH inkl. Löwe gleich Löwe?

Perverser Preisliste: Der Löwe kostete 47'000 Stück Storz, ein Pavian ist für 50 Francs erhältlich.

Es ist nicht nur der Sinn der Sache, sondern auch der Spaß. Dies hat das Beispiel von Walter Palmer, dem Schützen, der Cecil, den Löwen in Simbabwe, getötet hat, gerade bewiesen. Verschiedene Reiseveranstalter offerieren für solche Gäste Ausflüge, bei denen alles inbegriffen ist: Flugzeug, Unterkunft und geweihtes Gehege. Es wird kein Geheimniss über die Preisliste gemacht - im Gegenteil. Die Preisliste ist nicht geheim.

Hier sind die Tierkopfpreise übersichtlich aufgeführt. Es wird deutlich, dass diejenigen, die genügend Geld auf den Markt bringen, sich in ärmeren Ländern offenbar so ziemlich alles leisten können. In Simbabwe können Sie mit diesem Dienstleister für luxuriöse Großwildjagd für nahezu 50.000 Euro ein Rundum-Sorglos-Paket für zehn Tage erhalten. Die Schießlizenz und die Kosten für den Export der Trophäen werden vom Organisator übernommen.

Die Jagdpaten betreuen neben der Unterkunft auch Geländewagen, Ziehwerkzeuge für die Haustiere und die Einheimischen, die das Wildfleisch für den Gast fahren. Mit anderen Worten, wenn Sie zwei Pachydien des Regenbogens zu Haus haben wollen, müssen Sie 41.000 Euro zahlen. Diejenigen, die das Vieh in Simbabwe nur erlegen wollen, aber nichts davon dabei haben wollen, erhalten eine Rückerstattung von 10.000 Euro.

Es ist offensichtlich, dass dieses unsittliche Anbieten für Verbraucher bestimmt ist, die aus Staaten mit einem Einfuhrverbot für Elfenbein kommen. In Simbabwe sind nicht nur Vögel, sondern auch Leprakranke auf der Schussliste. Jeder, der zum Vergnügen allein mordet und die lebenslose Großkatze unverletzt läss.... erhält 4.500$ zurück. Die Safari erstreckt sich über eine ganze Weile und umfasst den Jagdschein und die Exportgebühr für eine Büffeltrophäe.

Und wer noch mehr Exemplare umbringt, bezahlt dafür, aber nicht mit seinem eigenen Tier. Soviel zur Großwildjagd in Simbabwe, die auf Deutsch "Großwildjagd" genannt wird. Aber es muss auch nicht diese Komfortvariante sein: Todestouristen bereisen auch gern solche wie Tansania oder Namibia, um ihrem Halali-Hobby nachzugehen. Wie viel das Schießen von kleineren Tieren in Namibia kosten wird, können Sie in der Bildergalerie nachlesen:

Mehr zum Thema