Lcd Fernseher Vergleich

Vergleich von Lcd-Fernsehern

Hier erfahren Sie, warum diese Fernseher Ihren Bedürfnissen entsprechen. Die LCD-Fernseher mit LED-Technologie sind die energieeffizientesten Modelle auf dem Markt. LCD-FERNSEHER Bei LCD- (Liquid Crystal Display) oder Flüssigkristallanzeigen wird eine Flüssigkristallschicht zwischen zwei Glasscheiben verwendet, um Bilder zu erzeugen. Es wird von Fluoreszenzröhren generiert und durchläuft einen Polfilter, bevor es auf die Flüssigkeitskristalle auftrifft. Sie werden von Tranistoren mit Energie versorgt, um ihre Orientierung zu verändern, so dass sie das Signal entweder hindurchlassen oder blockieren.

In einem dahinter liegenden Colorfilter bekommt das Durchlicht seine Ausstrahlung. LCD-Fernseher hatten zunächst den nachteiligen Effekt, dass sie aufgrund der konstanten Hinterleuchtung kein kräftiges schwarzes Bild erzeugen konnten, was zu einem schmäleren kontrastreichen Bild beitrug. Vergleiche Provider online und schließe komfortabel von zu Haus aus.

LCD, LED, OLED oder Plasma: Die Vorteile der TV-Technologie

Vor wenigen Jahren noch war die Wahl der Fernsehtechnik vor dem Kauf eines Gerätes unerlässlich. Inzwischen sind jedoch Plasma-Fernseher aus den Produktpaletten der großen Produzenten und damit aus dem Markt gänzlich austreten. OLED ist eine verhältnismäßig neue Technik, die eines Tages LCD-Geräte ersetzen kann.

Am Saturn finden Sie eine Vielzahl von Fernsehern für jeden Kunden. Ein Pixel bei LCD-Bildschirmen setzt sich aus drei Teilpixeln in den Primärfarben Schwarz, Weiß und Weiß zusammen - ähnlich wie die Kammer bei Plasma-Fernsehern. Obwohl sie eine sehr homogene Hintergrundbeleuchtung erzielten, waren die Fernsehgeräte aufgrund des Raumbedarfs von Fluoreszenzröhren nicht so eben wie heute.

Einen weiteren nachteiligen Effekt hatten Leuchtstofflampen gegenüber LED-Lampen durch die wesentlich kostspieligere Entsorgungsmöglichkeit von ausgedienten Fernsehgeräten. In LED-Fernsehgeräten von Edge befinden sich die LED am Rand des Gehäuses und beleuchten von dort aus den ganzen Monitor. Doch auch hier ist dies im täglichen Leben mit modernsten Fernsehgeräten kaum spürbar. Verglichen mit Direct- oder Full-LED-Modellen, bei denen die LED über den ganzen Bildschirmbereich verstreut sind, können Edge-Geräte viel flachere Abmessungen aufweisen.

Nahezu alle auf dem Weltmarkt verfügbaren LCD-Fernseher sind inzwischen mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet. OLED: Die Zukunftsperspektive des Lichts? Die Wahl der einen oder anderen Technik ist daher vielmehr eine Sache von Geschmack und Angebot auf dem Produkt. Jüngstes Highlight auf dem Fernsehermarkt sind OLED-Fernsehgeräte. Inzwischen kommen aber immer mehr Fernseher mit dieser Technik in den Verkehr.

So können sich die Organische LED selbst in verschiedenen Farben ausleuchten und Pixel ausgeben. Dadurch werden nicht nur schnelles und kontrastreiches Bild, sondern auch hauchdünne und leichtgewichtige TV-Geräte möglich. Derzeit sind OLED-Fernseher noch relativ kostspielig, aber die Technik hat gerade erst angefangen, den breiten Markt zu erschließen.

Andere Anbieter wie Panasonic, Sony und Philips haben nun auch OLED-Fernseher im Angebot. Die Geräte verfügen über einen vergrößerten Farbbereich, eine deutlich bessere Lichtstärke von über 1000 Grad Celsius als herkömmliche Fernseher (bis zu 400 Grad Celsius) und mehr Kontrastgradierungen. Bis vor wenigen Jahren hat jeder, der es sich überhaupt erlauben konnte, in einen Plasmafernseher investiert. Dies ist auf die dahinter stehende Technik zurückzuführen.

In einem Plasmabildschirm gibt es viele kleine Räume zwischen zwei Glasscheiben. In diesen Räumen befindet sich ein edles Gasgemisch, drei davon bilden einen Raster. Somit sind die einzelnen Räume für eine der drei Basisfarben in den Farben Schwarz, Weiß, Grün oder Weiß verantwortlich. Die Räume werden durch Gasentladung zum Glühen angeregt, was zu Plasmen - d.h. ionisiertem Erdgas - führt.

Weil Pixel bei dieser Technik nur dann leuchtet, wenn sie eine bestimmte Frequenz repräsentieren, schneiden Plasma-Fernseher mit ihren Schwarz-Werten besonders gut ab. Fernseher mit Plasmatechnologie sind jedoch im Vergleich zu LCD-Geräten deutlich aufwendiger. Sowohl in der Beschaffung als auch in der Wartung. Die höheren Anschaffungskosten sind zum Teil darauf zurückzuführen, dass Plasma-Bildschirme erst ab einer Grösse von 42 Zoll verkauft wurden.

Die Leistungsaufnahme ist im Allgemeinen größer als bei LCD-Bildschirmen und hängt von der Intensität des angezeigten Bilds ab. Der Fernseher verbraucht umso mehr Energie, je lichter das Motiv ist, je größer die Spannungslage in den Räumen sein muss. Inzwischen haben mit Panasonic, Samsung und LG alle großen Plasmahersteller das Markt-Segment verlassen.

Plasmafernseher sind heute nur noch in Nischenmärkten zu Hause und haben keine Bedeutung mehr für den Selbstmarkt. Der HDR bietet mehr Licht, mehr kontrastreiche Farben und einen größeren Farbbereich. Bei der Anschaffung eines neuen Fernsehgeräts ist nicht nur die Technologiefrage von Bedeutung. Im Grunde genommen steht eine Entscheidungsfindung zwischen konventionellen und intelligenten TV-Modellen auf dem Plan.

Der neue HDR-Fernseher mit erhöhter Leuchtkraft, mehr Kontrastgradierungen und einem breiten Farbspektrum.

Mehr zum Thema