Ifa 2016 Fernseher

Die Ifa 2016 Fernseher

Die IFA 2016: Das waren die TV-Highlights der Elektronik-Fachmesse. Im Mittelpunkt der IFA 2016 standen natürlich wieder die aktuellen Fernseher. Die Branche zog mit mehr Leuchtkraft und Farbe als je zuvor bei gestochen scharfen TV-Bildern das Fachpublikum zur IFA an. Philips, Metz und Loewe stellten erstmals Fernseher mit organischer Leuchtdiode vor. Inzwischen ist die UHD-Auflösung für die neuen Geräte der Norm unterworfen, und Sharp und Philips haben es sogar gewagt, in die noch härtere Vergangenheit von 8k-Panels mit Prototyping zu schauen.

TP Sehkraft will mit der Verbindung von OLED und dreiseitiger Hintergrundbeleuchtung ein ganz spezielles TV-Erlebnis aufzeigen. Der OLED-Fernseher Philips 55POS901F (obere und untere Bilder) hat laut Hersteller eine Farbwiedergabe von 99% des Farbraums DCI-P3. Die Perfect Pixel Ultra HD Maschine garantiert auch optimale Bildschärfe und Ausleuchtung. Philips möchte, dass sein auf der IFA vorgestelltes 8k-Gerät mit 98 Zoll Bildschirmdiagonale nur als ein Ausblick in die Vergangenheit aufgefasst wird.

Aber schon jetzt taucht das aktuelle Höchstmaß des technisch Machbaren in der TV-Bilddarstellung mit dem Schärfewunder auf. Mit einem markanten Stativ und einer integrierten Soundleiste als Grundlage eines 6.1-Systems stellt sich der OLED-Fernseher 55POS901F von Philips vor. Neben der mittlerweile verbindlichen UMTS-Auflösung und HDR-Unterstützung bietet das aktuelle Topmodell aus dem Sharp TV-Programm neben integrierten Soundsystemen von Harman Kardon auch die Möglichkeit, diese zu nutzen.

Mit Hilfe der ACE PRO Ultra und Advanced Color Engine PRO Algorithmen sollen die Bilder im Fernsehen noch schärfer und bunter werden. Bei Sharp ist die Active Motion Technologie für eine reibungslose Wiedergabe von bewegten Bildern verantwortlich - mit überzeugenden Resultaten, wie sie auf der IFA direkt gezeigt wurde. Der Ultra HD Fernseher ist in Grössen zwischen 43 und 75 Zentimetern erhältlich.

Zusätzlich zu den 4k-Geräten gab Sharp auf der IFA auch einen Ausblick in die weitere Entwicklung und präsentierte mehrere Prototype von 8k Fernsehgeräten mit den neuentwickelten IGZO-Displays. Diese sind jedoch ausschliesslich für den asiatischen Raum gedacht und sollen mit Bildschirmdiagonalen von bis zu 98 Zentimetern die Interessenten der nächsten Jahre anregen. Samsung will die bisher bekannte Fernsteuerung durch eine neue intelligente Fernsteuerung ohne numerische Tasten für die neuen Fernseher aufwerten.

Über die Bluetooth-Fernbedienung mit dem Bedienfeld und einer Auswahltaste durchläuft der Benutzer die Fernsehfunktionen und kann über Sendungen, Anwendungen und Speisekarten selbst auswählen. Wie bei Sony will Samsung auf der neuen TV-Bedienoberfläche nicht mehr zwischen linearer Fernsehtechnik und On-Demand-TV differenzieren. Wenn der Fernseher während der laufenden Sendung abgeschaltet wird, wird die Wiedergabe bei erneutem Anschalten des Geräts an der Unterbrechungsstelle fortgesetzt.

Samsung will sich von konventionellen Schlüsselfernbedienungen verabschieden: Mit den Smart Fernbedienungen des jeweiligen TV-Programms durchläuft der Nutzer die TV-Funktion. Sony war vor allem neugierig, ob der Produzent endlich seinen ersten ultrahochauflösenden Blu-ray-Player auf der IFA präsentieren würde. Sony hat jedoch noch Einzelheiten zu den technologischen Einzelheiten, einen eventuellen Verkaufstart oder sogar einen Kaufpreis für den Player offen gelassen.

Andernfalls konzentrierte sich Sony wie erwartet auf die Fernseher der Bravia ZD9-Serie. Die 65 " und 75" Panels (bei 999 bzw. 999 bzw. 999 EUR UVP) werden ausschliesslich für Ventilatoren mit grossen Bildschirmdiagonalen verwendet. Das Ziel des Begehrens: Modernste Technologie und unvergleichliche Ästhetik kennzeichnen zweifellos die neuen Fernseher der UHD-HDR ZD9-Serie von Sony. Großer, scharfer und vor allem strahlender waren die auf der vorerst stattfindenden Funkkausstellung in Deutschland.

Einige Produzenten haben bereits einen Einblick in die noch weit entfernte 8k Bilderwelt gewährt, jedenfalls für Europa. In den derzeit gezeigten Seriensets gibt es zwar keine wegweisenden Innovationen, aber auf der IFA 2016 konnte noch ein Fernsehprogramm bewundert werden, das den Schlusskäufern eine mittlerweile reife 4k-Technologie und die bisher besten TV-Bilder aller Zeiten anbietet.

Mehr zum Thema