Hisense wer Steckt dahinter

Die dahinter stehende Hisense

Wenn Sie einen kleinen Vorsprung haben, ist Skyworth etwas klarer dahinter. Display-Hersteller: Hisense will Top-3-TV-Marke weltweit werden Der Display-Profi Holger Janssen ist gerade in Deutschland zum Einsatz gekommen - aber auch in anderen Ländern ist Hisense sehr engagiert bei der Suche nach neuen Mitarbeitenden. Hisense plant, in Toronto, Waterloo, Ottawa und Montreal sowie in Boston und Silicon Valley neue Mitarbeitende zu gewinnen und Fachtagungen zu organisieren. Vom Vertrieb über das mittlere und obere Management: An vielen Orten der Erde werden qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesucht.

Seit einer vergleichbaren Rekrutierungskampagne im Jahr 2011 sind rund 100 Mitarbeitende aus den USA, Südkorea und Japan in den chinesichen Verbund gewechselt. Aber nicht der gesunkene, sagenumwobene Atlantis, sondern ein echter Atlantis in Afrika. So wurde im Juli in Südafrika ein weiteres Fertigungszentrum eingeweiht, in dem das Unternehmen einen Anteil von 25% am B2C-Markt für LED-TVs hält.

Hisense führt das Projekt "Atlantis" zusammen mit einem leistungsstarken Kooperationspartner durch: dem China-Africa Entwicklungsfonds (CADFund) aus Peking. In Johannesburg ist der CAD-Fonds, der 2007 von der China Entwicklungsbank mit 1 Mrd. USD ausgestattet wurde, seit 2009 mit einem eigenen Sitz in Johannesburg präsent und tätigt in mehreren Ländern Afrikas Kapital. Insgesamt sollen 2 Mrd. USD in Afrika unmittelbar angelegt werden - bis 2012 dürften die durch den Fond ausgelösten Investments chinesischer Firmen in Afrika bereits die 10 Mrd. Marke überschritten haben.

Mit dem neuen Produktionsstandort in Südafrika werden damit die Tätigkeiten der lokalen Tochtergesellschaft Hisense gestärkt, die dort seit 1994 tätig ist. Laut Hisense Südafrika versorgt es etwa 30 Bundesstaaten im Süden der Sahara. Länder wie Angola, Ghana und Kongo sind dabei. Sie zählen zu den betreuten Partnern oder Absatzmärkten. Hisense wird die strategische Ausrichtung auf die Etablierung als eine der drei weltweit größten TV-Marken vorgeben.

Zu diesem Zweck investiert das Unternehmen in die Mitarbeitenden sowie in Forschungs- und Produktionsstätten. Die Zielsetzung ist nicht unrealistisch: Im Jänner 2013 wurden laut Marktforschern der IHS/Displaybank erstmalig mehr LCD-Fernseher Chinas als Südkoreas ausgeliefert. Dies war das erste Mal im Jänner 2013, dass die meisten Monitore chinesischer Hersteller auf der ganzen Welt vertrieben wurden.

Laut einer IHS/Displaybank-Analyse belegt allein der für Display-Hersteller im Allgemeinen wesentlich abgeschwächte Monat Feber 2013, dass Hisense weiterhin große Stückzahlen von LCD-TVs auf den Markt bringen wird. Hisense und Changhong stehen unter den großen Herstellern Chinas in einem Kopf-an-Kopf- Rennen um die Verkaufszahlen. Sie haben einen kleinen Vorteil gegenüber den Chinesen TCL und Konka, Skyworth ist etwas deutlicher dahinter.

Mehr zum Thema