HDR Fernseher

Das HDR Fernsehen

Wissenswertes über HDR im Fernsehen Der High Dynamic Range, kurz HDR, ist der nÃ??chste Arbeitsschritt, um die RealitÃ?t auf dem Schirm so originalgetreu wie möglich wiederzugeben. Die Darstellung erscheint lebendiger, da HDR mehr Helligkeitsschattierungen und Schatten besser wiedergibt.

Die tatsächliche Darstellung eines HDR-Bildes ist von mehreren Einflussfaktoren abhängig. Zuerst muss der komplette Übertragungspfad HDR-fähig sein, d.h. der Schirm, der Player, das Anschlusskabel und der Träger.

Auch gibt es nicht viele TV-Geräte, die HDR wirklich anzeigen können, auch wenn sie sich mit diesem Firmenlogo zieren. Der Schriftzug besagt nur, dass das Messgerät die Daten liest. Gegenwärtig gibt es vier unterschiedliche Standards, die sich darin unterscheiden, wie ausführlich der Informationsfluss zwischen Geräte und Datenträgern ist, um das Display bestmöglich an die Gegebenheiten von Hell und Dunkel zu adaptieren.

Dann kommt HDR 10, das auf einzigartige Weise Basisinformationen übermittelt, um den hellsten und dunkelsten Bildausschnitt des ganzen Filmes zu markieren. Die einzelnen Motive können davon nicht profitiert werden, und HDR 10 sendet nicht so viele Helligkeitsstufen. Der HDR 10+ ist ein dynamischer HDR, d.h. er passt die Kontrastinformation für jede Aufnahme individuell an.

Bestnoten Dolby Visions ("DV"). Dolby Vison ist zwar luxuriös, aber Stefan Witzel, Chefredaktor des "AV-Magazins", rät, dass der Fernseher für ein gutes HDR-Bild zumindest HDR 10 oder HDR 10+ haben sollte. Außerdem findet man heute kaum noch HDR-Unterstützung. Fernsehstationen senden noch kein eigenes Fernsehprogramm in HDR, und es gibt auch keine DVD und Blu-ray.

Was Sie beim Kauf eines Fernsehgerätes beachten müssen

Aber was nützt ein Fernseher? Auf welche Technologie kommt es an? Hier werden die wesentlichen Fernsehtrends erläutert. Mit immer schlankeren Bildern und schärferen Bildern setzen viele Menschen auf größere TV-Modelle. TV-Hersteller nutzen das Etikett nach wie vor gern aus Marketinggründen. Wenn Sie einen XXL-Fernseher (ab 55 Zoll) wünschen, sollten Sie auf jeden Fall ein Gerät mit Ultra-HD-Auflösung wählen.

Auch wenn Sie sehr nahe am Fernseher sitzen, erkennen Sie keine Bildpunkte - wenn Sie das richtige Bildmaterial haben. Obwohl die Fernsehstationen noch in High Definition senden, bietet Netflix und Amazon Primes bereits UHD Filme und Serien an. Ist QLED und OLED gleich? Mit QLED und OLED werden zwei Fernsehtrends im Handel aggressiv vorangetrieben.

Technologisch gibt es jedoch Unterschiede: Bei OLEDs leuchtet die Million Pixel selbst, während QLED nur eine bessere Variante ist. Zahlreiche Zulieferer - allen voran LG - vertrauen auf OLED, QLED wird exklusiv für die neusten Modelle von Samsung eingesetzt. Auf der einen Seite bietet sie ein tiefes schwarzes Licht, auf der anderen Seite hat sich die Technik im Vergleich zur ganz neuen QLED bereits durchgesetzt.

Der HDR steht für "High Dynamic Range" und ist die wohl aufregendste neue Generation im TV-Segment. Einfach ausgedrückt bieten Fernseher dank der neuen Technologien einen überdurchschnittlichen Farbkontrast und ein größeres Spektrum. Auf diese Weise erscheinen die Folien naturgetreuer und mehr Einzelheiten sind in besonders dunkle oder helle Bereiche einsichtig. Beim Kauf eines UHD-Fernsehers sollten Sie also ein Gerät wählen, das HDR-fähig ist.

Bei Netflix und Amazon gibt es bereits Reihen und Movies mit der Technologie, aber bisher ist die Selektion noch handhabbar. Die neuesten UHD Blu-rays unterstÃ?tzen die Technologie natÃ?rlich trotzdem. Das Dolby Video bietet die besten Resultate, ist aber gebührenpflichtig und wird daher von weniger Anbietern mitfinanziert. Tipp: Wenn der Fernseher das Etikett "Ultra HD Premium" trägt, wird sowohl die hohe UHD-Auflösung, als auch HDR10 unterstÃ?tzt, so dass Sie einen solchen Fernseher auch ohne ZÃ?gern zu kaufen bekommen.

In den vergangenen Jahren hat insbesondere Samsung mit gebogenen Fernsehern, also Fernsehern mit gebogenen Bildschirmen, stark geworben. Für den optimalen Bild-Eindruck muss man genau vor dem Fernseher stehen, und man braucht auch große Bilddiagonalen. Wenn Sie etwas zu weit hinten oder zu weit nach vorne schauen, sinkt die Qualität des Bildes - so ist es besser, wenn Sie mit Ihren Freunden Fußball auf einem Flachbildschirm sehen.

Weiteres Manko: Durch die Wölbung sind die Fernseher weniger für die Wandmontage geeignet. 3-D-Filme sind im Film immer noch sehr beliebt, aber im Wohnraum ist die Technologie weitestgehend erloschen. So hat Samsung endlich den Netzstecker gezogen und die Technologie seit dem letzten Jahr überhaupt nicht mehr mitgestaltet. Manche Anbieter bieten noch 3D-Unterstützung, aber keine Weiterentwicklung der Technologie.

Mit einer Trendwende ist nicht zu rechnen; auch Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon setzen verstärkt auf UHD und HDR. Dies war dringend notwendig, denn nun auch das terrestrische Fernsehen bietet HD-Auflösung. Die Ambilight ist eine von Philips unterstützte Technik. Wenn Sie nur über Netflix und Co. Videos und Serie ansehen, sollten Sie mit zwei HDMI-Anschlüssen zurechtkommen.

Aber wenn Sie eine Playlist, einen Blu-ray-Player und eventuell eine andere Console anschliessen wollen, sollten Sie lieber ein Gerät mit vier HDMI-Buchsen wählen, ist 8K nicht schon in den Startblöcken? Einige Fernseher mit 8K Auflösung werden bereits auf technischen Messen vorgestellt. Aber die Technologie wird erst in vier oder fünf Jahren bezahlbar sein. So senden viele Fernsehstationen immer noch nicht in Full HD, obwohl die Technologie mehr als ein Jahrzent alt ist.

Mehr zum Thema