Hd über Antenne

Hochfrequenz-Übertragung über Antenne

DVT-T2 HD: Was Sie für HDTV über Antenne benötigen DVB-T2 HD startete am Samstag, den 28. Juni, zunächst als Testlauf mit sechs Kanälen. Das Wichtigste zum Start: Wo kann ich zuerst DVB-T2 HD erhalten? In den Ballungsräumen wird zunächst der Versuchsbetrieb aufgenommen. Was sind die Einstiegskanäle?

Der reguläre Betrieb wird im Laufe des Jahres 2017 aufgenommen.

Nach Angaben von Veit Olischläger vom verantwortlichen DVB-T2 HD-Projektbüro sollen bis zur Jahresmitte 2019 mehr als 90 Prozent der Einwohner mit zumindest einer Deckenantenne ausgestattet werden. Die gesamte Bandbreite von rund 40 Sendern wird jedoch nicht flächendeckend verfügbar sein. Gundall von der Konsumzentrale Rheinland-Pfalz vermutet, auf das grün markierte Label mit dem "DVB-T2 HD"-Label und einem Fernsehsymbol darüber zu achten.

Achtung: Der DVB-T2-Standard ist mit dem anderer europäischer Länder nicht zu vergleichen. Receiver oder TV-Geräte müssen den HEVC-Codec für den deutschen DVB-T2 HD verarbeiten können. Fernsehgeräte mit diesem Zeichen entsprechen den Voraussetzungen für den Erhalt des neuen terrestrischen Fernsehens DVB-T2 HD. Es wird keine verschlüsselte Übertragung von privaten Kanälen in der alten SD-Auflösung sein.

Endgeräte, die das private Programm vollständig erhalten können, sind mit einem Firmenlogo des Providers Freenet TV versehen. Wenn DVB-T2 HD für den Steuerbetrieb zugeschaltet ist, wird das alte DVB-T in der Regel nicht mehr verwendet. Nach Angaben des DVB-T2 HD-Projektbüros ist noch nicht klar, wo es einen Übergangsparallelbetrieb mit einigen wenigen öffentlich-rechtlichen Sendern gibt. Wenn Sie weiter über die Antenne schauen wollen, sollten Sie bis zum Beginn des Jahres 2017 über die notwendige Ausrüstung verfügen.

Weshalb ist DVB-T2 HD besser? DVB-T2 HD kann wesentlich mehr Sender als bisher aufnehmen. Sie werden meist in Full-HD-Auflösung (1920 bis 1080 Pixel) wiedergegeben. Derzeit können nur Sendungen mit niedrigerer SD-Auflösung über die Antenne übertragen werden. Mit dem terrestrischen Rundfunk bricht eine neue Epoche an, während die Zeit des Analogfernsehens im Kabelfernsehen zu Ende geht.

So will Unitymedia bis Ende Juli 2017 ausschliesslich elektronisch senden; andere Provider haben vergleichbare Absichten. "Der neue DVB-T2 HD ist auf jeden Fall eine echte Kabelalternative", sagt Michael Gundall.

Mehr zum Thema