Hd Fernsehen 2017

Posten Fernsehen 2017

Haushalte (+11,4 %) senden ihre TV-Programme überwiegend in HD-Qualität. Die Dienste der Privatsender sind bis Juni 2017 grundsätzlich kostenlos. TV Monitor 2017: Weiterer deutlicher Zuwachs beim HDTV-Empfang Die Zahl der hochauflösenden Fernsehgeräte ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Laut TV Monitor 2017 im Namen von SES beträgt der Marktanteil der HDTV-Haushalte nun 71,2 Prozentpunkte (27,48 Mio. Haushalten, Wachstum gegenüber 2016: 21,6 %).

12,7 Mio. Privathaushalte (+11,4 %) erhalten ihre TV-Programme überwiegend in HD-Qualität allein über Sat.

Dazu kommen 10,9 Mio. Kabel-Haushalte (+15,6%), über 2,5 Mio. IPTV-Haushalte (+38,9%) und erstmalig 1,4 Mio. DVB-T-Haushalte. Mit 38,58 Mio. Fernsehhaushalten ist das Satelliten-Fernsehen nach wie vor der am häufigsten genutzte Empfangskanal in Deutschland. Allerdings stieg dieser Anteil mit 17,7 Mio. privaten Verbrauchern nur leicht an (+0,6%). Bei den Kabelhaushalten war ein leichter Rückgang auf 16,4 Mio. (-1,2 %) zu verzeichnen.

Danach entfallen 47,3 Prozentpunkte des Marktanteils auf Satelliten und 43,8 Prozentpunkte auf Satelliten. Auf DVB-T entfallen 4,9 und auf IPTV 7,1 Prozentpunkte der TV-Haushalte.

RBB-Fernsehen in Full HD über DVB-T2 ab 28. April 2017 möglich.

Der reguläre Betrieb von DVB-T2 HD wird am 28. April 2017 in den Ballungsräumen Deutschlands aufgenommen. Alle Fernsehzuschauer mit Antennen-Empfang werden vom rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg) aufgefordert, sich rechtzeitig zu erkundigen und die Empfangstechnologie zu modernisieren. Interessenten können über den Online-Empfangscheck unter www.ard-digital.de/empfangs-check überprüfen, wann die Umschaltung in den jeweiligen Gebieten beginnt und welche Sendungen sie über DVB-T2 HD erhalten können.

Ein kurzer Vorspann von DVB-T2 HD ist hier zu sehen. Der DVB-T2 HD ersetzt den bisherigen DVB-T-Verteilungsstandard. Bei der rbb-Übertragung wird DVB-T am Tag der Konvertierung ausgeschaltet und DVB-T2 HD angeschaltet. Im Großraum Berlin/Potsdam und Frankfurt (Oder) findet die Umschaltung am 28. April, im Großraum Cottbus und in einigen anderen Bundesländern zu Beginn des Jahres 2019 statt; für die terrestrischen Fernsehnutzer wird ein neuer DVB-T2-HD-fähiger Empfänger ab dem Tag der Umschaltung benötigt, da sonst die Gefahr eines schwarzen Bildes besteht.

Weil die neuen DVB-T2-Geräte auch DVB-T bearbeiten können, ist ein Gerätetausch bereits vorprogrammiert. Rund 22,5 und 6,1 Prozentpunkte der Berliner und Brandenburger Privathaushalte benutzen den DVB-T-Vertriebskanal. In Berlin sind 11,8 und in Brandenburg 4,0 Prozentpunkte der privaten Haushalte auf DVB-T angewiesen, ohne auf andere Empfangskanäle umzusteigen.

Der rbb-Fernseher und andere öffentliche Sender verbleiben über DVB-T2 HD verschlüsselt und können daher kostenlos empfangen werden. Der Plattform-Betreiber freenet fernsehen erhebt zukünftig eine jährliche Gebühr für den Erhalt verschlüsselter Werbeprogramme. In vielen Gebieten der ARD werden den Fernsehzuschauern mehr Sendungen über den Fernsehempfang angeboten.

Sämtliche Sendungen werden über DVB-T2 HD in Full HD (1080p50) wiedergegeben.

Mehr zum Thema