Fernsehprogramm Februar 2016

TV-Sendung Februar 2016

Seit dem 6. Februar 2017 hat das deutsche Fernsehprogramm der DW ein kulturelles Profil. Mit Stichtag 16. Februar erhielt die Fernsehsendung der DW ( "Deutsche Welle") eine andere Inhaltsorientierung: In der DW sendet die DW neben ihren eigenen Produktionen auch Programme der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, wodurch das Unternehmen seit mehreren Jahren kooperieren kann. Mit der Reformierung wurde die bisherige news-orientierte Orientierung des dt.

DA-Programms abgeschafft, wodurch der Marktanteil von Informationsformaten aus dem Bereich Technik und Wissenschaft verringert wurde.

Der Senderat der Deutsche Börse hat Ende Juli 2016 das von DW-Generaldirektor Peter Limbourg vorgestellte Programmkonzept für eine Reformierung der dt. Fernsehlandschaft verabschiedet. Um " das Potential der Nutzer für deutschsprachige Offerten zu nutzen ", wurde die neue Sendungsstruktur für den dt. Fernsehsender entwickelt", erklärte der Fernsehsender im vergangenen Jahr.

Die Markt- und Meinungsforschung der DW habe gezeigt, dass die Nutznießer der DW-Angebote besonders an den Bereichen Bildung und Wissenschaft und an der deutschsprachigen Sichtweise auf die internationalen Inhalte interessierten, so eine Untersuchung der DW ("Deutsche Welle") weiter (siehe auch diesen MK-Bericht und diesen MK-Bericht). Für die englischsprachige Sendung ging die Dt. W ELT letztens von einem Wochendurchschnitt von 250.000 Zuschauern aus.

Im Mittelpunkt der neuen deutschen Fernsehsendung steht das neue, zweistündige Zeitschriftenformat "Der Tag". Im Rahmen der Programmlinie "Der Tag" will die Bundeswehr ausführlich über die wesentlichen Tagesthemen in Deutschland, Europa und der ganzen Weltgeschichte ausrichten. In der deutschen Fernsehsendung werden die früheren DW-Hochzeiten, darunter die einstündigen Zeitschriften "Kultur 21", "Euromaxx" und "Global 3000" sowie die Serie "Sarah's Music - Klass erleben", weiterhin in das Programm aufgenommen.

Darüber hinaus gibt es noch die Uebernahmen von Rundfunksendungen oeffentlicher inlaendischer Programme. Erwerb von 3sat "Kulturzeit" Die neu gestaltete 24-Stunden-Fernsehsendung der Deutsche Welle kann nach wie vor über mehrere Satellitenübertragungen in Europa, Asien, Australien und Amerika ausgestrahlt werden. Der Programmplan für Amerika (Nord-, Mittel- und Südamerika) stimmt jedoch nicht mit dem für Europa, Asien und Australien geplanten Programmplan überein.

In Amerika werden die Sender zu unterschiedlichen Zeiten gesendet, abgestimmt auf die jeweilige Zeitdifferenz. Darüber hinaus gibt es im Rahmen des DW-Programms für Amerika nur 20 Unterrichtsstunden Deutsch. Darüber hinaus werden vier Std. in Englisch übertragen. Der Grund dafür ist, dass in den USA fremde Sender nur dann von der Federal Communications Commission (FCC) zugelassen werden, wenn sie zumindest viermal am Tag auf Englisch ausstrahlen.

Das in den USA, Kanada sowie Mittel- und Südamerika vertriebene dt. Sprachprogramm DW benötigt daher vier Std. pro Tag vom englischen Infokanal DW. Seit dem Start des deutschsprachigen DW-Programms im Jahr 2015 ist es in Europa, Nord- und Mittelamerika, Afrika, Asien und Australien erhältlich (vgl. MK-Bericht).

Zusätzlich zum englischen Infokanal und dem dt. Fernsehprogramm (mit zwei verschiedenen Sendeleitungen) veranstaltet die DSW auch zwei weitere Fernsehsender. Dies ist ein 24-Stunden-Programm auf Arabisch (DW Arabia) und ein 24-Stunden-Programm auf Spanisch für Lateinamerika (DW Latinoamérica). Laut Informationen der Auslandrundfunkanstalt vom Juni 2016 erreicht der DW mit allen Fernsehsendern zusammen 66 Millionen Menschen (die einen Kanal der DSW zumindest einmal pro Woche einschalten).

Mit rund 30 Millionen Besuchern pro Woche ist das englische Fernsehangebot damit das am erfolgreichsten im Fernsehn.

Mehr zum Thema