Diseqc 1.2

Steilheit 1.2

Die DiSEqC 1.2 wird zur Steuerung eines Motors für rotierende Systeme verwendet. Ein Rotationssystem funktioniert nur mit DiSEqC 1.2. Installation eines DiSEqC 1.

2 Rotationssystems.

Die wirkliche Problematik

Das Kürzel DiSEqC[ausgesprochen: Dai-Sek] steht für "Digital Satellite Equipment Control" und ist ein elektronisches Steuerungssystem für komplexe Satellitensysteme mit motorischem oder mehreren LLNKs..... Nahezu alle heutigen Empfänger können eine oder mehrere Varianten von DiSEqC bereitstellen. Der Begriff "digital" verweist hier nur auf das Schaltverfahren; bei analogen Empfängern wurde auch die Digitaltechnik verwendet.

Die DiSEqC wird nur benötigt, wenn zwei oder mehr Satellitenpositionen ausgewählt wurden. Einen umfassenden Überblick über alle Variationen und Einsatzmöglichkeiten gibt die Broschüren "DiSEqC für Techniker" (pdf-Download aus Spaun). Aufgrund seiner Größe ist die Reichweite der Satellitenkanäle auf unterschiedliche Empfangspegel aufgeteilt, von denen nur einer über Kabeln parallel gesendet werden kann.

Jetzt will niemand mehr 4 oder mehr Leitungen vom LNB zum Empfänger verlegen. Jedes Mal, wenn der Kanal gewechselt wird, "sagt" der Empfänger dem Empfangssystem, von welchem Pegel aus er den nächsten Kanal erhalten möchte. Schon heute werden vorzugsweise die analogen Umschaltkriterien gewählt, um eine größtmögliche Verträglichkeit mit alten Empfängern und Empfängersystemen zu gewährleisten: Der Pegel der Betriebsspannung des LNB wird zur Regelung der Polarisierung verwendet:

Auf diese Weise können auch Single-, Twin- und Quad-LNBs (an die Sie Empfänger unmittelbar anschliessen können) gesteuert werden. Hier erfolgt die Umstellung jedoch unmittelbar im LNB - ohne externes Multischaltgerät. Bisher kann man ganz auf DiSEqC verzichten, und das ist auch in der Realität der Fall. Nur Systeme mit mind. 2 LNKs benötigen eine Umstellung nach dem digitalem DiSEqC-Standard.

Der DiSEqC Schalter funktioniert als fernbedienbarer Schalter, der den Empfänger mit Signalen von verschiedenen Satellitensystemen und/oder Empfangspegeln versorgt. Das DiSEqC Control kann vollständig im Multischalter laufen. Dies ist typisch für Multischalter mit 8, 12 oder 16 Inputs (für 2, 3 oder 4 Quattro LNBs). Hierbei Ã?bernimmt das angeschlossene Digital-Steuersignal DiSEqC die gesamte Schaltung fÃ?r alle Pegel.

Es ist aber auch möglich, einzelnen DiSEqC-Schaltern herkömmliche universelle LadelNBs oder Multischalter voranzustellen. Beispielsweise können Sie zwei einzige NSBs nutzen und ihre Ausgaben über einen DiSEqC-Switch auf eine einheitliche Herleitung umleiten. Das Umschalten zwischen den beiden Bausteinen (=Sat-Positionen) erfolgt dann direkt im DiSEqC-Schalter, die Umstellungen vertikal/horizontal und hoch/niedrig erfolgen weiter nach den gleichen Umschaltkriterien im entsprechenden LNB.

Möglich macht dies die abwärtskompatibel zu DiSEqC. Die DiSEqC I. 0 ist die gängigste Version, die nahezu jeder moderne Empfänger bedienen kann. Dazu werden die diSEqC Befehle "Position" und "Option" benutzt, die je die Ausprägungen 0 oder der Wert eins haben. Beispielsweise erhalten Sie in einem herkömmlichen Doppeleinzugssystem für Astra und Heißluftballon den Astra LNB mit Position=0, mit Pos. =1 wechselt das DiSEqC Relais auf Heißluftballon.

Je nach Empfänger variieren die Benennungen der Schaltstellungen; einige bezeichnen sie unmittelbar "Position" und "Option", aber die meisten verwenden eine einfache Zählfunktion von einem bis vier oder von A bis D: Der DiSEqC I. II. ist eine Verlängerung von I. 0 und vollständig abwärts kompatibel zu ihm. Es werden auch Kaskadierungen von DiSEqC-Switches unterstüzt.

Die DiSEqC I. II. wird zur Steuerung eines Antriebs für rotierende Systeme verwendet. Die Maschine kann mehrere Stellungen hinterlegen, die dann über DiSEqC I. II. anfahren. Unglücklicherweise ist die Variante 1.2 in der Realität nicht immer rückwärtskompatibel zu 1.1 (obwohl die Diagnosespezifikation von DiSEqC dies tatsächlich vorsieht). Die Empfänger können die Varianten I. 0 und I. II verarbeiten, aber nicht die besonderen Umschaltkriterien der Variante 1.1. Die DiSEqC-Versionen II. 0, II. I. und II. I. II sind den Varianten 1.x zugeordnet.

Sie sind auch in der Lage, bidirektional zwischen Schaltern und Empfängern zu kommunizieren. Auf diese Weise kann der Empfänger die Systemkonfiguration automatisch nachvollziehen. Bei Multiswitches mit 8, 12 oder 16 Inputs (plus terrestrisch) ist die Praxisumsetzung der Theorien besonders anschaulich: 4 Leitungen pro Satellitenposition kommen von den Quattro LNBs. Wenn Sie mehrere einzelne LNBs haben, verwenden Sie Diagramme von DiSEqC (auch DiSEqC-Relais genannt).

Bei diesen Relays werden die Positionen und/oder Optionen umgeschaltet, während die 14/18 V und 22 Hz Ein- und Ausschalter innerhalb der LBs weiter ausgeführt werden. Bei den Schaltern gibt es 2 oder 4 Eingänge. Eine Umschaltung mit 4 Eingaben kombiniert die Parameter Stellung und Wahl gemäß der obigen Tab. Mithilfe eines Schalters mit 2 Eingaben kann nur einer von beiden gesteuert oder zwischen Stellung und Funktion umgeschaltet werden.

DiSEqC Relais arbeiten nicht nur auf Einzel-LNBs, sondern auch auf Einzelausgängen von Twin- und Quad-LNBs oder 4-fach Multischaltern. Beim Einsatz von Kaskadenschaltern muss der Empfänger nach dem Programmierwechsel den DiSEqC-Befehl erneut versenden, da sonst der dahinter liegende Switch, der derzeit nicht gesteuert wurde, das Sperrsignal nicht erhält. Hierfür ist ein Empfänger mit DiSEqC I. II. erforderlich.

Viele Empfänger, die nur nominal DiSEqC I. 0 steuern können, können in der Regel noch das Sperrsignal wiedergeben und damit Kaskadenschalter steuern; darauf können Sie sich jedoch nicht berufen. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen oder die Wahl des Empfängers nicht einschränken wollen, sollten Sie kaskadierende DiSEqC-Schalter vermeiden.

An den zweiten Input des Optionsschalters kann anstelle eines unmittelbar geschalteten Einzel-LNBs ein Positionsschalter angeschlossen werden, so dass in Summe 4 Stellungen umgeschaltet werden können. Sie sehen, DiSEqC eröffnet viele Einsatzmöglichkeiten. Oftmals ist es nicht einmal notwendig, alle Satellitenpositionen für alle Teilnehmer verfügbar zu machen. Durch einzelne LNBs und kaskadierte DiSEqC-Switches können Sie viel Kosten einsparen, wenn Sie Ihren persönlichen Satellitenmix nur für einzelne Teilnehmer hinzufügen.

Dank DiSEqC ist jedoch nur ein einzelnes Verbindungskabel zum Empfänger erforderlich. Falls Sie eine besondere DiSEqC-Kombination erstellen wollen und noch nicht sicher sind, erkundigen Sie sich in einem der Fachforen....

Mehr zum Thema