Curved tv test

Gebogener TV-Test

Sie bevorzugen einen gebogenen Fernseher mit gebogenem Bildschirm? Beim Curved TV-Test belegen die Samsung-Fernseher durchgängig sehr hohe Plätze. Flach oder gebogen: TV Formate Besuchertest auf der IFA

Zu dieser Zeit galt ein gebogener Fernseher als extravaganter und unbezahlbarer technischer Höhepunkt, aber jetzt werden auch LCD-Bildschirme verbogen und gegen einen geringen Preisaufschlag offeriert. Die objektiven Messwerte von Betrachtungswinkel, Lichtverteilung und Verzerrung sind klar formuliert, aber die psychovisuellen Auswirkungen des Phänomens "gekrümmt" können eine andere Perspektive suggerieren. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie Curved TVs die Menschen erreichen, führte in Zusammenarbeit mit Samsung einen Konsumententest bei der Radiosendung durch und verglich die beiden Displaytypen dabei.

Hier konnten die Beteiligten einen gekrümmten und einen 65-Zoller sehen, beide mit Ultra-HD-Auflösung. Von Samsung wurden uns die technischen Beispielgeräte (siehe Box auf S. 35 unten) zur Verfuegung gestellte, sowie Gewinne fuer die Lotterie (siehe S. 39) unter allen Teilnehmenden.

Die Tatsache, dass es etwas zu holen gab, hat die Motivierung der Testpersonen erheblich gesteigert.

Im Vorfeld des Tests wurden die Farbreproduktion und die Helligkeit der Anzeigen abgeglichen und die Fernseher exakt aufgesetzt. Die Bilddiagonale des Curved TV war einen cm kleiner als eine Direktverbindung zwischen entgegengesetzten Bildwinkeln, zumindest wenn der Meterstab nicht gebogen war. Die Testpersonen stimmten dem Entwurf zu. Die meisten halten das Aussehen des Flatscreens für "gut", ebenso viele beurteilen die Kurve des Curved als "sehr gut".

Fachleute kennen den Unterscheid und stellen ihn in Beziehung zu den leicht verzogenen Kurven. Selbst wenn diese Auswirkungen im Test ausdrücklich hervorgehoben wurden, siegt das Curved TV mit überwiegender Mehrzahl, wenn es um die Dreidimensionalität geht. Das Ausbleichen der preisgünstigen gekrümmten Platte ist zwar leicht zu messen, aber die Testpersonen bewerten sie "sehr gut", aber auch "ausreichend" als bei Flachbildfernsehern.

Auch beim gezeigten Bildmaterial haben wir darauf geachtet, dass sich räumliche Tiefenaufnahmen der Landschaft mit flachen Sujets mit geraden und geometrischen Strukturen ablösen. Dabei lernten sie, welche theoretischen Vorzüge Flach und Gebogen anbieten und was bei der visuellen Prüfung und Klärung der Fragestellungen zu beachten ist. Interjektionen wie "Er ist viel scharfer, aber der Standpunkt ist nicht möglich...." hätten die anderen Testpersonen beeinflußt.

Dadurch konnten sich die Kursteilnehmer auf Bildeffekt und -gestaltung fokussieren, um Betrachtungswinkel, Größe, Bildtiefe, Reflexionen, Farbverzerrungen, Kantenschärfe und Kontrastwirkung im Detail zu eruieren. Bei vielen Testpersonen zeigte sich ein exzellentes Gespür für Bilddetails und konnte die wahrgenommenen Wirkungen nachvollziehen. Ersteres erklärt die Anpassung des Hirns an neue Betrachtungsgewohnheiten (die mit dem Paneel geknickten Zeilen werden nicht mehr als schief, sondern als räumliche wahrgenommen), weist aber auf die ersten Bemühungen hin.

In einem Kurzfilm in unserem YouTube-Kanal (siehe S. 36 weiter hinten links) erfahren Sie mehr über die Konzeption, den Ablauf und den Ablauf des Verbrauchertests. Die ARD-Mittagszeitung findet auch das Motiv Curved versus Flat spannend. Nicht jeder wollte die fünfzehn Min. für diesen äußerst spannenden Test sparen, obwohl es etwas von hoher Qualität zu holen gab.

Zur größten Verwunderung des Konsumententests sagten wir den Testpersonen erst, nachdem sie den Fragenkatalog ausfüllten. Der gewölbte TV war im Test deutlich günstiger als der Flachbildfernseher, der aus technischer Sicht einen höheren Bildkontrast, Schwarzpegel und Betrachtungswinkel hat. Den eindeutigen Gewinner unserer Untersuchung nennt man Curved - obwohl die Experten festgestellt hatten, dass der teuere Flachbildfernseher ein sachlich verbessertes Bildformat hat.

Die Gestaltung der gekrümmten Fernseher wurde von allen Messebesuchern sehr gut angenommen, und nur wenige Testpersonen bemerkten den verschlechterten Betrachtungswinkel des Paneels, der in diesem Fall günstiger ist.

Mehr zum Thema