Adobe Muse Kaufen

Kaufen Sie Adobe Muse

Erfahren Sie mehr über Adobe Muse CC und lassen Sie sich von unserem Produktmanager persönlich beraten. Die Adobe Muse CC (pro Monat, Jahresabonnement). Adobes Tötung von Web-Design Der Webdesign-Tool Muse CC geht in den Ruhestand: Adobe hat seine Kunden der Creative Cloud in einem kurzen Statement über die Beendigung der Nutzung der Software aufklärt. Anschließend kann Adobe die Anwendung nicht mehr betreuen. Die Benutzer können sie weiter für den Aufbau von Webseiten nutzen - aber Muse wird eines Tages überholt sein und nicht mehr die wichtigen Webstandards mittragen.

Das Programm wurde 2012 von Adobe freigegeben, das neueste Aktualisierung erfolgte am Samstag, den 24. Februar. Mithilfe von Muse können Sie "professionelle Websites" gestalten, die in allen Browsern "perfekt" erscheinen sollen, wie Adobe auf der Produktseite mitteilt. Muse ist Teil der Kreativ-Cloud, die der Anwendern den Zugang zu zahlreichen Premium-Webfonts (via TypeKit), Bildern und Designvorlagen ermöglicht.

Sie können auch aus Photoshop oder Illustrator stammende Objekte in Muse einlesen. Adobes Meinung nach haben diese Tendenzen im Bereich des Webdesigns zur Rekrutierung von Muse geführt. Adobe rät dazu, das Design-Tool Adobe XD als Nachfolger zu verwenden, das im Gegensatz zu Muse keinen fertiggestellten HTML-Code generiert. Adobe Portfolios, die sich an Kreativprofis richten, sind auch für einen einfacheren Online-Einsatz erhältlich.

Auf One-Pager, Landing Pages und Newslettern gibt es die Adobe Spark Page. Rette Muse!!!!!!!!!!!!!!!!!

Adobes Einstellung von Muse - schließlich hätte ich beinahe gesagt.

Die Desktop-Anwendung Adobe Muse, mit der Webseiten im "InDesign-Stil" zusammengeklickt werden können, wird keine neuen Funktionalitäten mehr haben und der anwendungstechnische Kundendienst auslaufen. Nach diesem Zeitpunkt wird Muse noch laufen, aber Adobe stellt keine Kompatibilitätsupdates mehr zur Verfügung. Umso unerfreulicher ist es für Muse-Anwender, die Adobe-Hosting verwendet haben:

Mit Wirkung zum 16. Februar 2020 hat Adobe das Webhosting auf "Business Catalyst" eingestellt. Die Absicht von Adobe Muse war gut gemeint: Das Gedankengut und die Fähigkeiten von Desktop Publishing zur Erstellung von Webseiten zu nutzen. Aber von Anfang an hatte ich es mit Muse nicht leicht. Denn die von Muse spezifizierten Arbeitsabläufe entsprechen nie den üblichen Arbeitsmethoden im Intranet.

Bereits als Muse auf den Markt kam, gab es Web CMS mit zugrunde liegenden Daten. Es fiel Muse schwer, mit anderen Programmen zu kommunizieren, große Implementierungen waren kaum möglich. Da Muse ein eigenes Dateiformat hat (HTML wird nur beim Exportieren erstellt), wurden die Einsatzmöglichkeiten und Einschränkungen der Anwendung vom jeweiligen Anbieter eindeutig definiert.

Es wird empfohlen, für die Gestaltung von UX-Designs auf Xd zu wechseln und für kleine Portfolioportale "Adobe Portfolio" https://www.myportfolio.com/ zu verwenden. Derzeit fehlen noch viele Informationen im Webbereich, um Webseiten als Gestalter für den Endkunden zu gestalten. Es wäre schön, wenn Adobe hier investierte und sich mit Kits wie "Squarespace" und "Wix" bekannt machen könnte.

Mehr zum Thema