42lf561v

Tel.: 42lf561v

Die technischen Daten und Spezifikationen des LG 42LF561V. FAHRWERK 42LF561V LG bewirbt mit dem 42LF561V einen so genannten Klangoptimierer, d.h.: Je nach Einsatzort können Sie den Ton ändern, dabei gibt es einen Normalmodus, einen Wandmodus und einen anderen zur Aufstellung auf dem mitgelieferten Ständer. Die Klangoptimierung stellt die Frequenzspannen, wie z.

B. die Bassleistung, ein.

Wenn die mit 2 x 10 W beladenen TV-Lautsprecher trotz Klangoptimierer, Virtual Surround-Technologie und anderen Soundverstärkern nicht wie gewohnt klingen, sollten Sie ein Home-Cinema-System oder eine Soundleiste anschliessen. Das 5,5 cm tief es Geräte ohne Stativ verfügt auf der Eingangsseite über zwei HDMI-Anschlüsse und zwei Antennensteckdosen für DVB-T, DVB-C und DVB-S2 Signale. Über DVB-T können Sie Kanäle in SD-Qualität, über DVB-C und DVB-S2 auch HDTV-Programme abspielen.

Nachdem ein externes Speichermedium, d.h. ein USB-Stick oder eine USB-Festplatte angeschlossen wurde, können nun die digitalen Fernsehprogramme aufgezeichnet werden, wodurch die Aufzeichnungen entweder von Hand oder im EPG-Zeitgeber mitprogrammiert werden können. Dank der Fähigkeit, Multimedia-Dateien vom USB-Speicher wiederzugeben, macht LG nirgendwo Werbung - es sollte trotzdem klappen. Das LC-Display, das laut Datenblätter mit LED hintergrundbeleuchtet ist (direkte LED-Hintergrundbeleuchtung), hat 1920 x 1080 Pixel und einen "Picture Mastering Index" von 300, das LG 42LF561V könnte luxuriöser sein, ist aber erschwinglich: amazon bietet die vor kurzem eingeführten 42 Zoll für 585 EUR an, obwohl der Kostenvoranschlag sicherlich sinken wird.

Energie-Effizienzklasse A, Hochauflösend für gestochen scharfe Aufnahmen Je größer die Bildauflösung, je detaillierter das Bild, umso mehr.....

42 " LG 42LF561V - Technische Angaben und Spezifizierungen

Entspricht der vom Verkäufer angegebenen Bildschirmgröße. Etwaige Bildschirmgröße. Liegen keine relevanten Informationen des Herstellers vor, so ist der Diagonalenwert auf der Grundlage der Angaben über die Weite und Hoehe des Siebes zu berechnen. Falls der Produzent dies nicht angegeben hat, wird der Breitewert aus den Werten der Diagonalen und dem Verhältnis zwischen den Seitenwandungen errechnet.

Ist dies vom Fabrikanten nicht angegeben, wird der Höhenkorrekturwert aus den Diagonalenwerten und dem Verhältnis der Seitenwände errechnet. Informationen über das verwendete Panels. Die Herstellung der in den Anzeigen eingesetzten Panels erfolgt nach verschiedenen Verfahren. Jedes von ihnen hat seine typischen Merkmale - Betrachtungswinkel, Farbreproduktion, Reaktionszeit, Helligkeit/Kontrast, Herstellungskosten usw. Die Qualität der Bilder ist unmittelbar abhängig von der Art des eingesetzten Panels.

Welche maximalen Farbwiedergaben auf dem Bildschirm möglich sind, ist abhängig von der Art des eingesetzten Panels und vom Einsatz verschiedener Techniken wie der FRC, die die Farbnuancen verstärken. Einige der Standard- und weit verbreiteten Verhältnisse/Formate sind 4:3, 5:4, 16:9 und 16:10 Informationen über die Pixelzahl entlang der horizontalen und vertikalen Seitenwände des Screens.

Für Bildschirme mit eigener (nativer) Bildschirmauflösung (z.B. TFT) ist die Pixelabstände unmittelbar von der Bildschirmauflösung und -größe abhängig. Informationen über die Anzahl der Pixel in einer Längeneffekt. Ungefährer Wert der vom aktiven Teil des Bildschirmes belegten Oberfläche gegenüber der Gesamtfrontfläche, angegeben in Prozent. Das Backlight ist die Lichtquelle, die das Bedienfeld auf den LCD-Bildschirmen ausleuchtet.

Die Art der verwendeten Hinterleuchtung bestimmt die Abbildungsqualität und den erhaltenen Farbraum. Informationen über die Bildschirmhelligkeit. Statischer Gegensatz ist das Helligkeitsverhältnis der hellsten und dunklsten Farben, die z. B. im Einzelbild eines Bildes/Szene zeitgleich auf dem Monitor angezeigt werden können.

Informationen über den größten waagerechten Sichtwinkel, innerhalb dessen ein Motiv mit akzeptabler Abbildungsqualität zu erkennen ist. Informationen über den maximal zulässigen senkrechten Sichtwinkel, innerhalb dessen ein Motiv mit akzeptabler Abbildungsqualität zu erkennen ist. Informationen über die Mindestdauer, in der die Bildpunkte des Panels ihre Farben ändern.

Mehr zum Thema